DAWO!-Reisetipp: Mikroabenteuer im Wald

Abenteuer vor der Haustür (Foto: djd/PEFC)

Wozu in die Ferne schweifen – um mal etwas Besonderes zu erleben, findet man die schönsten „Mikroabenteuer“ vor der eigenen Haustür. Ob Dresdner Heide, Elbsandsteingebirge oder Tharandter Wald, abschalten kann so leicht sein:

Barfußwandern: einfach mal den Waldboden unter den Füßen spüren, ob er noch feucht ist vom Morgentau oder bereits warm von der ersten Sonne.

Schnitzen: aus einem Stück Holz einen Wanderstock oder aus einem Holunderzweig eine Flöte. Kreative Ideen dazu gibt es im Internet.

Blind spielen: mit verbundenen Augen sich durch den Wald führen lassen. So werden andere Sinne geschärft. Das sorgt für intensive Eindrücke, etwa beim Erlauschen der Waldgeräusche oder dem Ertasten von Baumrinden, Moosen, Farnen und Felsen.

Fotografieren: atemberaubende Durchblicke, Lichtspiele und kleine Details einfangen, aus denen sich am Laptop oder Smartphone Collagen basteln lassen.

Übernachten: auf einem Waldcampingplatz, in einem Baumhaus oder auf Trekking-Zeltplätzen. Adressen findet man im Internet. Das freie Zelten oder Übernachten im Wald ist dagegen gesetzlich verboten. Tabu sind auch Hochsitze, das ist Privateigentum.

Schnitzeljagd: Eine Gruppe geht voraus und versteckt Hinweise und einen kleinen Schatz, die andere Gruppe sucht ihn. Wichtig: Bunte Bänder oder Luftballons, die den Weg weisen, muss der Suchtrupp wieder einsammeln.

Kräuter und Waldfrüchte sammeln: Daraus lässt sich ein leckeres Essen zubereiten: Etwa ein Wildkräutersalat mit Bärlauch-Öl oder Nudeln mit selbstgemachtem Fichtenspitzen-Pesto.

Für alle Abenteuer im Wald gilt: Rücksicht nehmen, keinen Müll hinterlassen, nicht querfeldein laufen sowie Pflanzen, Tiere und andere Waldbesucher respektieren. (djd)

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.