Dynamo steht vor Pokalspiel gegen Dassendorf unter Druck

Dynamo muss in Zwickau gegen Dassendorf gewinnen, wenn es im DFB Pokal weitergehen soll. // Foto: Archiv

Ekkis Intermezzo

Nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt können – nein müssen! – die Dynamos nun endlich wieder auf Kurs kommen. Die Mannschaft präsentiert sich fit, ist spielerisch gut drauf, lediglich am zählbaren Erfolg mangelt es. Bevor der sprichwörtliche Baum zu brennen anfängt, müssen sie nun die Kurve in die Erfolgsspur kriegen.

Die Gelegenheit dazu ist mehr als günstig, schließlich geht es in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den Fünftligisten TuS Dassendorf. Bekanntlich kann und will der derzeitige Tabellenfünfte der Oberliga Hamburg sein Pokalspiel nicht in Schleswig-Holstein austragen und somit gibt es im „Ausweich-Stadion“ in Zwickau garantiert ein Heimspiel für Dynamo. Vorteile für den Dresdner Zweitligisten? – Dynamo-Coach Fiel will eine Diskussion über ein leichtes Spiel gar nicht erst aufkommen lassen. Er erwartet, dass jeder einzelne Profi die Dassendorfer so ernst nimmt wie einen Gegner aus der 2. Liga. Keiner dürfe denken, der Hamburger Landespokalsieger sei ein leichterer Gegner als die bisherigen LigaKonkurrenten Nürnberg oder Karlsruhe.

Aus eigener Erfahrung weiß er, dass der Pokal für die sogenannten „Kleinen“ das Highlight der Saison ist. Dass die Dynamos die anstehende Begegnung auf die leichte Schulter nehmen, ist kaum anzunehmen. Schließlich waren die meisten von ihnen im Vorjahr beim Pokal-Aus in der ersten Runde gegen den SV Rödinghausen dabei – ein weiterer Grund, weshalb gegen die Dassendorfer unbedingt ein Erfolgserlebnis her muss. EKKI GARTEN

Dynamo-Trainer Christian Fiel vor dem Pokalkracher:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.