Aktuelle Kolumne: Die Kutscherin aus der DAWO! – Dräsdner Gefrierdruhe

aktuelle Kolumne
Grafik: DDV Kreation

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Eisiges. Dä Elbe soll ja die Dage wiedr zufriern. Soweid ich mich erinnern kann, is das schon ä ma bassierd. Abr da war ich noch jung. 1963 muss das gewesen sein, also vor 58 Jahrn. Ich gloobe damals dauerde dä Rudschbardie übrn Fluss übr ä Monad. Mir ham damals mid ä Schdeen Eishockey geschbield, das had echd gefedzd. Dräsdn war da ä schönr Gefrierschrank, aber ooch 1978/79 wars kald wie in so nor Diefkühldruhe.

Bevor das Wasser zufrierd komm erschd ma Eisscholln. So wie im Windr 1947. Da schwamm off dor Elbe mächdsche Brockn. Dä Schollen nanndn dä Leude damals Böhmsche Kuchen, denn die kam ja von Tschechen zu uns nundr. Das Eis krachde mid dor Schdrömung an dä Brückn. Dä Kälde dauerde damals von Novembr 1946 bis März 1947 und ging als Hungerwindr in dä Geschichde ein. Es war dä käldesde Zeid in Deudschland seid Jahrzehndn und giltd bis heude als schdrengsdr Windr des 20. Jahrhunderds.

Mir müssn also ni so duhn, als wärs das erschde ma, dass es kald is in Dräsdn. Irschendewie sin mir ganz schön vorbämbld. Es is ebn eefach ma wiedr ä rischdsch Windr. Gudn Rudsch!

Eure Kudscherin

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.