Neuschnee hält Winterdienst auf Trab

Winterspaziergang durch Dresdens schönes Altstadt - das war in diesem Winter leider Mangelware. Foto: Juliane Zönnchen
Foto: Juliane Zönnchen/Archiv

Seit 3 Uhr räumt und streut der Winterdienst in Dresden mit voller Besetzung.

Die letzte Nacht brachte einige Zentimeter Neuschnee, der in den frühen Morgenstunden in Regen überging. Während im Boden noch Frost steckte, stiegen die Luft-Temperaturen, liegen aktuell um die null Grad. Dieser Wetterwechsel sorgt nochmals für reichlich Arbeit bei Anliegern und beim Dresdner Winterdienst. Letzterer startete heute Morgen bereits 3 Uhr mit voller Besetzung.

Aktuell sind 52 Arbeitskräfte mit 44 Fahrzeugen unterwegs. Sie räumen und streuen im Hauptstreckennetz. Das sind stadtweit die wichtigsten Verkehrsadern. Schwerpunkte bilden hier die Höhenlagen, Bergstrecken, Buslinien und Brücken. Für den Winterdienst gab es keine Behinderungen bei der Arbeit, aber der Berufsverkehr muss sich heute Morgen auf die teils noch wechselnden Straßenverhältnisse einstellen. Auf Nebenstrecken, an Kreuzungen oder Einmündungen ist Vorsicht geboten. Tagsüber gehen die Temperaturen ins leichte Plus.

Der Winterdienst kommt nach den Touren im Hauptnetz auch in die zu betreuenden Nebennetze. Zurzeit werden noch Anforderungen der DVB-Zentrale abgearbeitet. Der Einsatzplan endet heute voraussichtlich 21 Uhr. Der Tauwetter-Trend setzt sich fort.

2 Kommentare

  1. Musste gerade feststellen dass nicht mal ansatzweise die Straßen rund um die Eingänge/Ausgänge vorm Krankenhaus St. Joseph-Stift geräumt ist. Hat wohl keine Priorität bei der Stadt. Hier kommt kaum ein älterer Mensch geschweigedenn Rollstuhl Fahrer über die Straße und die Leute, die Angehörige abholen haben es schwer hier zu manövrieren. Eine kleine Schande

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.