Chef des Fernsehturm e.V. bei Flugzeugabsturz gestorben

Fernsehturm Eberhard Mittag
Foto: Sven Ellger

Eberhard Mittag (69), Gründungsmitglied und langjähriger Vorsitzender des Fernsehturm e.V., kam bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.

Der 69-Jährige war am Dienstag (26.7.) gegen 8.45 Uhr mit seinem Ultraleichtflugzeug vom Typ Ikarus C42 in Großenhain gestartet. Gemeinsam mit einem Passagier (80) wollte er nach Wels in Österreich fliegen. Nachdem Angehörige der Familien den Kontakt zu den Beiden verloren hatte und das Flugzeug auch vom Radar verschwunden war, starteten Polizei, Bergwacht, Feuerwehr und eine Rettungshundestaffel zuerst eine Handyortung und danach eine großangelegte Suchaktion. Gefunden wurde die Maschine gegen 3 Uhr am Mittwochmorgen in einem Waldgebiet bei Neureichenau (Landkreis Freiung-Grafenau).

Über die Absturzursache gibt es noch keine Informationen, auch nicht über den 80-jährigen Flugpassagier.

Eberhard Mittag war ein erfahrener Pilot, hatte mehr als 1.000 Flugstunden absolviert und war fast jedes Wochenende in der Luft.

Seine Beharrlichkeit führte zum Ziel

Mittag gehörte im November 2004 zu den Gründungsmitgliedern des Fernsehturm-Vereins. Dass der Fernsehturm für die Dresdner weiterhin als Ausflugsziel erhalten bleibt, das war sein großes Ziel. Neben der Fliegerei war der Turm seine zweite große Leidenschaft. Eberhard Mittag hatte einen sehr großen Anteil daran, dass eine umfangreiche Studie zum Turm und ein Nutzungskonzept erarbeitet und letztlich auch die nötigen Gelder dafür bereitgestellt wurden. Er glaubte von Anfang an, dass der „lange Kerl“ wieder mit Leben erfüllt werden könne, dass die Dresdner ihren Turm annehmen und Touristen ihn für sich entdecken würden. Dafür entwickelte er viele Visionen, Ideen und Konzepte und suchte gemeinsam mit seinen Vereinsmitstreitern nach Partnern. Dass er die nun greifbar nahe Wiedereröffnung des Turmes in drei oder vier Jahren nicht mehr erlebt ist sehr tragisch.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.