Dresden redet übers Älterwerden

Rund zwei Drittel der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden in Deutschland aufopferungsvoll von Angehörigen zu Hause betreut. Foto: Eva-Katalin/obsThomashilfen für Behinderte

Der Anteil der über 60-Jährigen an der Dresdner Bevölkerung beträgt derzeit 27 Prozent. Der demografische Wandel ist zwar ein bundesweiter Trend, stellt sich aber in den einzelnen Städten und Gemeinden verschieden dar. „Unser Augenmerk liegt deshalb darauf, eine konkret auf Dresden abgestimmte Strategie zu entwickeln“, betont die zuständige Bürgermeisterin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Wohnen Kristin Kaufmann.
„Wir werden immer älter. Im Jahre 2020 werden voraussichtlich doppelt so viele Dresdnerinnen und Dresdner 80 Jahre und älter sein als noch 2007“, sagt sie. Der Anteil der Senioren 60 plus in Sachsens Hauptstadt wird dann bei mehr als 30 Prozent liegen, prognostizieren die ihr unterstellten Fachleute im Rathaus.

Die Leute fragen

Sie erarbeiten zurzeit einen „Fachplan Seniorenarbeit und Altenhilfe“, in den auch Hinweise der Bürgerschaft einfließen sollen. „Es wird ein guter Plan, wenn viele Dresdnerinnen und Dresdner ihre Vorstellungen und Ideen in den neuen Fachplan einbringen. Wir wollen miteinander statt übereinander reden“, versichert die Bürgermeisterin.
Dabei gehe es um ganz praktische Fragen wie: Wie kann ich meine Wohnung altersgerecht gestalten? Wer kann mich zu Hause unterstützen? Wo kann ich mich über Unterstützungsangebote in Dresden informieren und beraten lassen? Wie kann ich mich hier für alte und ältere Menschen engagieren? Was mache ich, wenn die Rente nicht zum Leben reicht?
Das Sozialamt will mit denen, für die der Fachplan geschrieben wird, in einen Dialog treten, um aus erster Hand Erfahrungen, Meinungen, Tipps und Anregungen zu sammeln und sich darüber auszutauschen. „Es wird alles aufgenommen, zusammengefasst und von Fachleuten geprüft“, so Kaufmann. Daher lädt das Dresdner Sozialamt nun in verschiedenen Stadtteilen zu Podiumsdebatten und Informationsveranstaltungen mit unterschiedlichen Schwerpunktthemen ein:

Wohnen im Alter: 28. September, 14 bis 16 Uhr, Volkssolidarität Laubegast, Laubegaster Ufer 22, Informationsveranstaltung

Sicheres Wohnen: 19. Oktober, 15 bis 17 Uhr, Gesundheitszentrum Klotzsche, Königsbrücker Landstraße 98, Informationsbörse

Fragen rund ums Alter: 21. Oktober, 9 bis 11 Uhr, Cafeteria des Seniorenzentrums AGO, Wernerstraße 37, Worldcafé

Weitere Veranstaltungen in anderen Ortsämtern bzw. angrenzenden Ortschaften würden derzeit vorbereitet, heißt es aus dem Dresdner Rathaus.

Um Anmeldung wird unter Tel. 0351 4884875 oder per E-Mail an sozialamt@dresden.de gebeten.

www.dresden.de/senioren

 

1 Trackback / Pingback

  1. Dresden redet übers Älterwerden ⋆ Dresden City-Guide.Info

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.