35. Dresdner Graphikmarkt im Sparkassenhaus

Die Mappenvorlage ist ein viel besuchter Ort der Information und Kommunikation.

Wenn sich die Tore des Sparkassenhauses der Ostsächsischen Sparkasse Dresden am 12. und 13. November zum Dresdner Graphikmarkt öffnen, feiert der gleichnamige Verein zwei kleine Jubiläen. Denn bereits vor 40 Jahren gab es den ersten Graphikmarkt in Dresden. Schwierigkeiten bei der Organisation der Folgeveranstaltung führten zur mehrjährigen Unterbrechung, so dass in diesem Jahr zum 35. Dresdner Graphikmarkt eingeladen wird.
Freuen können sich die Besucher auch diesmal über Blätter in allen graphischen Techniken, über Zeichnungen, Aquarelle, Collagen, Fotografien und andere Arbeiten auf Papier von über 100 Künstlerinnen und Künstlern. Darunter von einigen „Neuentdeckungen“, deren Arbeiten zum ersten Mal den Weg in die Kundenhalle des Sparkassenhauses finden. So bietet der Markt einen umfassenden Überblick über das breite Spektrum zeitgenössischen künstlerischen Schaffens schwerpunkmäßig, aber nicht nur aus sächsischen Ateliers. Wie immer lässt sich bereits zu einem sehr kleinen Preis Kunst erwerben und nach Hause tragen.

Plakate und Editionen fast ausnahmslos aus Dresdner Ateliers

Plakate und Editionen der Dresdner Graphikmärkte sind schon immer sehr begehrt und manchmal bereits frühzeitig vergriffen. Das wird sicher in diesem Jahr nicht anders sein, denn es gibt eifrige Sammler. Das Plakat zum 35. Dresdner Graphikmarkt , einen Holzschnitt, schuf der Dresdner Künstler Matthias Schroller. Die Typografie fügte Cornelia Melzer im Bleisatz hinzu. Der Druck erfolgte durch Udo Haufe in der Grafikwerkstatt Dresden.
Bei der Sonnabend-Edition handelt es sich um eine Radierung von Christine Wahl aus Dresden. Sie gehört zu den renommierten Künstlern, die bereits vor 40 Jahren am 1. Dresdner Graphikmarkt teilgenommen haben. Die Sonntags-Edition, einen Holzschnitt, gestaltete Brian Curling. Der in den USA geborene Künstler lebt und arbeitet seit sechs Jahren in Radebeul und ist fast ebenso lange beim Dresdner Graphikmarkt dabei.

Rahmenprogramm rund um die künstlerische Druckgraphik

Ein interessantes Rahmenprogramm bietet viele weiterführende Informationen rund um das Entstehen druckgraphischer Kunstwerke. Die Dresdner Künstlerin Tina Wohlfarth präsentiert an beiden Tagen den Herstellungsprozess von Tiefdrucken in der aufwendigen und deswegen selten angewandten Mezzotinto-Technik.
Noch mehr zu sehen gibt es beim Film „Impressionen vom 30. Dresdner Graphikmarkt“. Roland Urban begleitete vor fünf Jahren die Auf- und Abbauarbeiten sowie das Geschehen an den beiden Markttagen mit der Kamera, so dass sich manch interessanter Blick hinter die Kulissen des Veranstaltungswochenendes ergibt. Einige Aktive früherer Dresdner Graphikmärkte sind noch einmal zu sehen. Der Film wird am Sonnabend 14 und 16 Uhr sowie am Sonntag 11 und 14 Uhr gezeigt.
Ein Geburtstagsständchen zum 35. Dresdner Graphikmarkt erklingt am Sonnabend: ab 17.30 Uhr lässt der Komponist, Produzent und Musiker Frieder Zimmermann aus Quohren den Abend mit Improvisationen ausklingen.
Natürlich beantworten die Mitglieder des Dresdner Graphikmarkt e.V. sowie anwesende Künstler gern die Fragen der Besucher und zeigen weitere Arbeiten, die aus Platzgründen nicht ausgelegt werden können. Daneben berät die Galerie art+form ganztägig zu Fragen des fachgerechten Aufbewahrens und Rahmens von Papierarbeiten.
Der Eintritt zum 35. Dresdner Graphikmarkt ist frei.

35. Dresdner Graphikmarkt
Sonnabend, 12. November 2016, 10–18 Uhr
Sonntag, 13. November 2016, 10–16 Uhr
Im Sparkassenhaus der Ostsächsischen Sparkassen Dresden
Güntzplatz 5, 01307 Dresden

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.