Sanierung der Augustusbrücke in Dresden beginnt

Autofrei – diesen Anblick bot die historische Elbquerung aufgrund geringen Verkehrsaufkommens nicht selten. Nach der Sanierung sind individuelle Autos gänzlich verboten. Archivfoto: Una Giesecke

Am Dienstag nach Ostern, dem 18. April, geht es los: Die Augustusbrücke wird gesperrt. Nur Fußgänger und Radfahrer dürfen dann noch entlang der Baustelle passieren. Nachdem die Landesdirektion Sachsen grünes Licht gegeben hat, wird die über hundertjährige, denkmalgeschützte Elbquerung grundhaft saniert, teilt Reinhard Koettnitz, Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes mit.

Ewige Treue? Zusammen mit dem Sicherheitszaun verschwinden auch die Liebesschlösser von der Brücke. Foto: Una Giesecke

Das Hochwasser hatte 2013 massive Schäden angerichtet, 17,5 Millionen Euro gibt der Freistaat für die Wiederherstellung aus, die Stadt packt 5,5 Millionen Euro drauf. Notsicherungszäune werden für die kommenden zwei Jahre von Baustellensperren abgelöst.

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.