Darum bauen Finnen ein neues Kraftwerk in Dresden

Luftaufnahme vom Kraftwerk Reick am 18.09.2018 in Dresden. // Foto: Oliver Killig

Als letzte große Entscheidung in diesem Jahr hat die Drewag vergangene Woche die Vergabe der Aufträge zur Planung und Errichtung eines schlüsselfertigen Gasmotoren-Heizkraftwerkes am Standort des Innovationskraftwerkes Dresden-Reick vorgenommen.

Bau und Wartung aus einer Hand

Generalauftragnehmer für dieses Vorhaben ist das finnische Unternehmen Wärtsilä mit seiner deutschen Gesellschaft. Gleichzeitig wird die Instandhaltung der Gasmotorenanlagen für mindestens zehn Jahre beauftragt.

Wärtsilä hat sich in einem Wettbewerb durchgesetzt, der seit Sommer 2018 stattfand. Für Wärtsilä ist das moderne Heizkraftwerk in Reick die zweite große Kraftwerksanlage, die das Unternehmen in Deutschland baut.
Wärtsilä setzt in Dresden auf modernste Gasmotorentechnik, die für die Schifffahrt und Energiewirtschaft entwickelt wurden.

Höchster Wirkungsgrad und minutengenauer Strom

Bei der Drewag sollen 8 Motoren, der neue W31SG, eine Gesamtleistung von etwa 90 MW bringen. Das Gasmotoren-HKW Reick soll zukünftig Strom und Fernwärme gleichzeitig produzieren. Es ist dafür konzipiert, minutengenau Strom dann zu produzieren, wenn er am wertvollsten ist und wird so einen perfekten Ausgleich zu den Erneuerbaren Energien leisten. Mit höchstem Wirkungsgrad und modernsten Abgasreinigungsanlagen ausgestattet, soll die Anlage sichere, saubere und bezahlbare Energie für die Landeshauptstadt in den nächsten Jahrzehnten liefern.

Mit der ersten immissionsschutzrechtlichen Teilgenehmigung und mit der öffentlichen Auslegung und Beteiligung, bei der es keine Einsprüche gab, hatte die DREWAG weitere wichtige Hürden für das Projekt genommen. Mit Abschluss der Verträge mit dem Generalunternehmer beginnt nun die Detailplanung, bevor im Sommer die Bauarbeiten am Kraftwerksstandort starten können.

2021 soll die Anlage in Betrieb gehen und das Projekt, für das Drewag in Summe etwa 95 Mio. Euro investiert, abgeschlossen sein.

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.