Aktuelle Kolumne: Die Kutscherin aus der DAWO! – Grün fürn Kuldi

Grafik: DDV Kreation

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Grünes. Un ich muss glei ma schreibn, dass ich sehr für Grün bin. Wobei es ä Undrschied is, ob ich für dä Dräsdnr Grün oder für Dräsdnr Grün bin, wenn Se vorschdehn, was ich meene. Off jedn Fall had mir eenr off meenr Kudsche erzähld, dass es ä Blan im Radhaus gibd, vorn Kuldi Bäume zu flanzn. Da is ja ne Bedonwüsde sondrshausn, die es schon vordragn würde, dass da ooch ma ne Flanze wächsd.

An dor Nordseide des Aldmarkds, wo vorm Krieg das Café Cendral und das Kaufhaus Herzfeld schdandn, endschdand in den 1960er-Jahren dor Balasd dor Kuldur. Dä Blanr dor neun sozialisdischn Medrobole wolldn an dor Schdelle eegendlich ä Hochhaus indn Himml ragn lassn, aber es sedzde sich dä Dräsdnr Vernunfd durch. Dor Kuldi schoss ni über dä aldn Höhenlinien hinaus, sondrn reihde sich als rechdeckschr Baukörbr von 100 ma 70 Medrn in dä Häuserfluchd ein. Davor kam Schbringbrunn, abr kee Boom.

Das wäre also jädze ä dolldes Ding, wenn nuh fuffzsch Jahre nach dor Eröffnung ma baar Bäume vors Gebäude käm. So würde mor ni voll in dor Sonne schdehn, dor Bladz wäre eefach schön beschadded un mor würde was gegn Klimawandl dun. Nur eens muss noch beachded wärn. Dä Daxis müssn ooch ne Fläche bekomm, wenn se dä Rendnr nach dor Vorschdellung, wenn ma wieder eene is, abholn. Guddmachn.

EURE KUDSCHERIN

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.