Aktuelle Kolumne: Die Kutscherin aus der DAWO! – Schdalins Verwaldungsbau

Grafik: DDV Kreation

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Gigandisches. Gegenüber vom Radhaus im Zendrum solls ä neues Verwaldungszendrum geben. Und da had nuh ooch ä Archidekdur-Endwurf gewonn. Allerdings ohne meine Schdimme. Ich war bei der onlineUmfrage ni dafür. Das Ding siehd für mich aus, wie so ä nachdräglicher Schdalin-Bau.

Oben of dem Gebäude sidzd enne Ard Schabka, also ä Hud, um den kalten Nischl zu wärm. Dä Fassade gleichd von Ferne dor Lomonossow Universidäd in Moskau. Ich weeß ja ni genau, was damid erreichd wärn soll. Un noch was frage ich mich: Wieso brauchd denn das Radhaus überhaub so ä Mahnmal des Verwaldens. Drübn off dor andern Seide ham se grade das Robodron-Gelände abgerubbd, ham unzählige Gebäude dem Boden gleich gemachd. Schdadd die zu saniern, wird glei ma für Millionenäneues Monumend des Amdsschimmels errichded. Es is für mich ni zu vorschdehn, wie dä Schdadd umgebaud wird.

Dräsdn sedzd keene archidekdonischen Maßschdäbe. Wenn mor sich ma in dor Weld umsiehd, rudschd dä Schdadd im Vergleich immer mehr in dä Brovinz ab. Das is biddr und ni zu vorschdehn. Am Geld kanns ni liegn. Ich gloobe, es fehld dor Mud. Ziemlich enddäuschd!

EURE KUDSCHERIN

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.