Aktuelle Kolumne: Die Kutscherin aus der DAWO! – Romandische Zeidn

Grafik: DDV Kreation

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Künsdlerisches. Dä Dräsdner Romandig is nämlich in Moskau ausgebrochn. Nu freilich, denn am vegangnen Donnersdag had in dor Dredjakow-Galerie dä Ausschdellung „Dräume von Freiheid. Romandik in Russland und Deudschland“ offgemachd. Mehr als 300 Gemälde aus beidn Ländern wärn ersdmals bräsendierd. Irschendewann komm dä Bildr dann ooch zu uns hier an dä Elbe.

Eenr had mir erzähld, dass es vier Jahre lang gedauerd had, dä Schau vorzubereidn. Dä Chefin von Schdaadlichn Kunsdsammlung, was dä Frau Ackrmann is, die had gesachd, dass die das „undrm Radar dor Bolidik“ gemachd ham. Also dor Budin un ooch dä Merkl solldn wo nischd davon wissn. Denn Kunsd verbinded dä Gemüdr. Das is rischdsch gudd so. Denn dä Dräsdner und dä Moskauer könn sich schon immr gud leidn. Ich vorschdeh den ganz Hickhack immr ni, der da gemachd wird.

Nee, das is schon gudd, dass die ald Schinkn vom Caspar David Friedrich oder vom Carl Gusdav Carus dä Herzn erwärm. Dä Romandig had war dä Zeid bissl verklärd, abr manchma is das ganz gudd, um sich eefach so nähr zu komm. Guddmachn!

EURE KUDSCHERIN

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.