Frühjahrsmarkt erstmals am Neumarkt

Auch das historische Riesenrad ist jetzt am Neumarkt zu finden. Foto: Pönisch

Weil der Altmarkt zur Großbaustelle wurde, musste der Frühjahrsmarkt umziehen. Der neue Standort ist ideal.

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause laden Händler und Schausteller bis 22. Mai täglich von 10 bis 19 Uhr wieder auf den Dresdner Frühjahrsmarkt ein. Der hat in diesem Jahr seinen neuen Standort auf dem Neumarkt gefunden.

Auch beim Programm gibt es keine Abstriche – im Gegenteil. Inhaltlich wurde es verdichtet, erstmals wird die Musikbühne auch an den Freitagen bespielt. Dabei geht die Stadtverwaltung auch neue Wege. Mit Unterstützung des Amtes für Kultur und Denkmalschutzes ertönen am 7. und 8. Mai „Dresdens feinste (Rock-)Klänge“. Organisatorin Anika Jankowski, Inhaberin der Dresdner Agentur Sunset Mission Konzerte: „Wir wollen noch mehr jüngeres Publikum und Familien auf den Herbstmarkt locken und bringen etablierte Bands, aber auch Geheimtipps aus Dresden auf die Bühne, es wird swingig bis rockig.“ Mit dabei sind Whysker, Johannes Gerstengarbe, Banda Internationale, Judith Beckedorf, Enna Miau, Tam Tam Combony, Ju von Dölzschen und Lesly’s Dynamite.

Die Stände passen gut auf den Neumarkt. Foto: cpö

Ein Publikumsmagnet wird das 50. Internationale Dixieland Festival. Das mehrfach verschobene Jubiläum wird vom 20. bis 22. Mai tausende Fans auf den Frühjahrsmarkt ziehen. Als Spielstätte des großen Festivalfinales am Sonntag gegen 17 Uhr wird der Ort eine ganz besondere Rolle einnehmen: „Wenn sich die Musiker auf der Bühne mit den Bands der ankommenden Dixieland-Parade zu einer großen Jam-Session vereinen, wird der Frühjahrsmarkt zum großen Dixie-Kessel“, verspricht Festivalkoordinator Steffen Kiefer. Anschließend werde die australische „Pugsley Buzzard Band“ den Jazzfans bis etwa 19 Uhr noch einmal richtig einheizen. An den drei Festivaltagen bleibt der Markt eine Stunde länger bis 20 Uhr geöffnet.



Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.