Entspannung pur auch von Zuhause aus

Die entsäuernden Effekte im basischen Bad können mit Bürstungen noch verstärkt werden. Foto: djd/Jentschura International/thx

Viele, die im Alltag regelmäßig gestresst sind, setzen auf Erholung im Urlaub oder gönnen sich hin und wieder ein Wellnesswochenende. Doch eine sinnvolle Life-Work-Balance sieht anders aus. Momente der Entspannung und Prävention sollten fester Bestandteil des täglichen Lebens sein. Zu Hause ist eine unkomplizierte Gesundheitsvorsorge sogar im eigenen Badezimmer möglich – beispielsweise mit basischer Körperpflege. Neben Voll- und Teilbädern gehören Peelings, Bürstungen und Wickel zu den ganzheitlichen Anwendungen, die auch als Anti-Aging-Maßnahmen eingesetzt werden können.

Kaiserliches Schönheitspflegeritual

Bereits vor 2.000 Jahren wusste Cleopatra basische Körperpflege zu schätzen. Die Kaiserin soll stundenlang in mineralstoffreicher Eselsmilch gebadet haben, um ihre Schönheit zu erhalten. Heutzutage reichen bereits drei Esslöffel eines basisch-mineralischen Pflegesalzes wie „Meine Base“ aus, um ein basisches Vollbad herzustellen. Das Salz sorgt dafür, dass das Badewasser im Home-Spa einen alkalischen pH-Wert von etwa 8,5 erreicht. Die Folge: Hautporen werden geöffnet und Schweiß- und Talgdrüsen aktiviert. So können überschüssige Säuren über die Haut ausgeleitet und ins Wasser abgegeben werden. Zudem wird die Selbstfettung der Haut aktiviert. Der hauteigene Lipidschutzmantel wird so weit gestärkt und regeneriert, dass eine zusätzliche Hautpflege überflüssig wird. Selbst Menschen mit einem empfindlichen Hautbild profitieren davon.

Mit basischer Körperpflege sind auch zu Hause wohltuende Entspannungszeiten in der Badewanne möglich. Foto: djd/Jentschura International/Getty

Fußbäder für eine regelmäßige Baderoutine

Damit ein Vollbad seine Wirkung entfalten kann, werden Badezeiten von einer Stunde und mehr empfohlen. Je länger gebadet wird, desto intensiver sind auch die Entspannungseffekte. Um den Kreislauf in Schwung zu halten, empfehlen Stoffwechselexperten, regelmäßig Arme und Beine zu bewegen
Abbürstungen mit einer Badebürste können den Stoffwechsel zusätzlich aktivieren.

Für alle, die keine Vollbäder nehmen möchten, können etwa 30-minütige Fußbäder ein Einstieg in eine regelmäßige Baderoutine sein. Sie halten die Füße sauber und stärken das Immunsystem. Zudem können sie Fußkrankheiten wie Fersensporn, Gelenkarthrosen, Sehnen- und Bänderentzündungen sowie Haut- und Nagelpilzerkrankungen vorbeugen. Die wohltuenden Bäder entlasten den Stoffwechsel, in dem sie die Ausscheidungsfunktion der rund 90.000 Schweißdrüsen an den Fußsohlen aktivieren. Zusätzliche Badesalz-Peelings können verstärkter Hornhautbildung entgegenwirken. (djd)

Basische Fußbäder von etwa 30 Minuten können der Einstieg in eine regelmäßige Baderoutine sein. Foto: djd/Jentschura International

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.