Kastenmeier: Vom „Kempi“ (temporär) zurück ins Kurländer

Kastenmeier
Gerd Kastenmeier wird ab 6. Januar 2023 wieder im "Kurländer Palais" servieren. Foto: PR

Warum der Dresdner Gastronom Gerd Kastenmeier jetzt zum Pendler zwischen Taschenberg Kempinski und Kurländer Palais wird …

Wenn Anfang Januar die Silvestergäste im Taschenbergpalais auschecken, geht auch im Restaurant Kastenmeiers das große Einpacken los. Dann steht auch für Gerd Kastenmeier ein Umzug an, der genau genommen eine Rückkehr ist. Denn die neue Adresse ist das Kurländer Palais, wo der Dresdner Gastronom sein Restaurant vor 12 Jahren gegründet hatte, bevor er im Frühjahr 2019 mit seinem Team und mobilem Equipment in das Taschenbergpalais gewechselt ist.


Dass es nun wieder zurückgeht, liegt an den Plänen des Hotels Taschenbergpalais Kempinski Dresden. Dort sollen nach 27 Jahre seit Eröffnung des Hauses nicht nur die Zimmer und die technischen Anlagen, sondern auch die Lobby und öffentlichen Bereiche umfassend renoviert werden. Dafür wird das Hotel für rund zehn Monate schließen.

„Unser Restaurant ist von der Renovierung nicht betroffen, denn hier wurde ja schon vor drei Jahren alles erneuert“, erklärt Gerd Kastenmeier. „Jedoch würden die Bautätigkeiten den Restaurantbetrieb empfindlich stören. Daher sind wir sehr froh, dass wir das Kurländer Palais all die Jahre für Exklusivveranstaltungen weiter genutzt haben und unser Mietvertrag noch Bestand hat.“

Neu: Mittagstisch und Sonntagsbrunch bei Kastenmeier


Für die Gäste bringt der Umzug ins Kurländer Palais sogar einige Vorteile mit sich. Denn das Team des Kastenmeiers wird während der Renovierungspause des Hotels durch Personal aus Küche und Service vom Frühstücksgeschäft, aus dem „Café Vestibül“ und dem Restaurant „Palais Bistro“ verstärkt. Daher ist es möglich, künftig auch einen Mittagstisch im Kastenmeiers anzubieten. Außerdem ist jeden Sonntag von 11 bis 15 Uhr ein Brunch mit Livemusik geplant.

Für die Azubis des Hotels bedeutet der Umzug ein großes Glück, denn so kann ihre Ausbildung während der Renovierungs-bedingten Schließung des Hotels fortgeführt werden. „Auch hier zahlen sich die Synergie-Effekte zwischen Hotel und dem Kastenmeiers aus“, betont Hoteldirektor Marten Schwass, der zusammen mit Gerd Kastenmeiers parallel als Geschäftsführer des „Kastenmeiers“ fungiert.

Der Umzug des Restaurant Kastenmeiers ist für den 3. bis 5. Januar geplant, ab 6. Januar 2023 geht es im Kurländer Palais weiter.

Ab 1. August 2023 will das Hotel Taschenberg Kempinskik ganz normal in das neue Ausbildungsjahr starten und die neuen Azubis zunächst im Kastenmeiers an Bord nehmen. Bewerbungen werden bereits entgegen genommen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.