Polizei ermittelt wegen gesprengter Zigarettenautomaten

Ziogarettenautomat
Gesprengter Zigarettenautomat Foto: Polizei Dresden

Seit November 2022 sind in der Landeshauptstadt Dresden insgesamt 17 Zigarettenautomaten gesprengt worden. Jetzt ermittelt die Kripo.

Eins haben die gesprengten Zigarettenautomaten gemeinsam: In allen Fällen zündeten die Täter Pyrotechnik in den Ausgabeschächten der Geräte an. Die Knaller waren nicht in Deutschland zugelassen. Dies ergaben die Spurenauswertungen der Kriminalisten.

Die Täter hatten es stets auf Bargeld und Zigaretten in den Automaten abgesehen. Der Wert des Diebesgutes lag im Schnitt zwischen 300 und 700 Euro. Die Schäden an den Geräten sind indes ungleich höher und bewegen sich zwischen 3.000 und 5.000 Euro.

Besonders viele Sprengungen gibt es gegenwärtig im Dresdner Stadtteil Leuben. Allein im Umfeld der Zamenhofstraße sind sechs der insgesamt 17 Automaten gesprengt worden. Hier sind mittlerweile Polizei- und zivile Streifen verstärkt im Einsatz.

Die Kripo geht davon aus, dass es sich nicht um Einzeltäter handelt, sondern um Tätergruppen. So konnte zum Beispiel in der Silvesternacht eine Gruppe 15- bis 16-jährige Deutsche geschnappt werden, die einen Zigarettenautomaten auf der Haydnstraße in die Luft gesprengt hatten. Ob sie auch für andere Taten verantwortlich sind wird derzeit ermittelt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.