Ma ganz nüchdern bedrachded

Nuh horchd ä ma droff, jädze gibds was ganz Alkoholisches. Denn ich bin enner Frau off dor Ferse, der So heeßd die Dame ooch, Krisdin Ferse. Die is im Radhaus Beofdrachde für dä Suchd, ja Suchd-Beofdrachde. So was gibds. Die suchd dä Suchd. Und wenn se die gefundn had, dann suchd die, wo dä Suchd hergekomm is.
Und der ihr neuer Suchdberichd schdelld nuh fest, dass dä Suchd üborwieschnd vom Algohol komm soll. Fuffzsch Prozend von dän Dräsdnern, die wechn ihrer Suchd nä Beradungsschdelle offsuchn, komm dahin, weil se zu viel Algohol in sich neinschüddn.
Und nuh will dä Krisdin Ferse Werbung für Alkohol off alln Flächn, die dor Schdadt zur Vorfüschung schdehn, gladdwech vorbiedn. Ich würde sachn, a kleener Schridd für dä Ferse, gar keener für dä Menschheed. Warum?
Wer Alk suchd, der finded. Werbung vorbiedn is so ähnlich, als würde ich Schnabs in Milchbulln fülln, nur damid keener siehd, dass ich ä Alki bin.
Wer was gegen Suchd machn will, der muss dorde anfang, wo se anfängd. Und da sache ich ma, das is im Körbor und im Kobbe. Wenn dä dorde klar bisd, da brauchste ooch keen Klarn. Dorde muss dä Suchddame ansedzn. Deshalb bin ich der offn Fersn. Denn das müss mor ma klarmachn.
Wohl bekomms und Guddmachn! Eure Kutscherin

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.