DAWO! verlost Starterpakete für das diesjährige SZ-Fahrradfest

Wie schon in den vergangenen Jahren bietet das SZ-Fahrradfest auch 2019 für Groß und Klein jede Menge Radel-Vergnügen. (Foto: B. Walther)

Bei sieben Touren zum 24. SZ-Fahrradfest kommt jeder Teilnehmer auf seine Kosten.

Viele Dresdner haben den Termin ganz dick im Kalender angekreuzt: Am Sonntag, dem 7. Juli steigt das 24. Fahrradfest der Sächsischen Zeitung. Sieben Touren zwischen fünf und 140 Kilometern stehen zur Wahl. Die landschaftlich reizvollen, gut ausgeschilderten Strecken bedienen damit sowohl Freizeitradler als auch sportlich Ambitionierte.

Drei lange Strecken für Sportliche

Eine ziemlich große Schar von Radlern wartet schon lange vorm Fest gespannt auf die Herausforderungen der „langen Riemen“. Und die „Königsetappe“, die 140 Kilometer lange „Fahrrad-Kette-Tour“, lässt da wenig Wünsche offen. Denn sie ist nicht nur in puncto Distanz eine harte Nuss – auch die 1 675 Höhenmeter verlangen den Teilnehmern einiges ab.
Los geht‘s bereits 7.20 Uhr auf dem Altmarkt – und schon bald bergan durch die Dresdner Heide zum ersten Verpflegungspunkt in Radeberg. „Dann nehmen die Radler Kurs auf die malerische Burgstadt Stolpen“, so die Veranstalter. „Der Panoramablick über die Landschaft begleitet sie auch noch weiter bis Neustadt in Sachsen.“ Die mit 464 Metern höchste Erhebung der Tour „erklimmen“ die Sportler bei Rugiswalde.

Knackiges Auf und Ab in der Sächsischen Schweiz

Vorbei an Sebnitz, wo erneut eine Stärkung wartet, radeln sie in knackigem Auf und Ab über Bad Schandau, Hohnstein und Lohmen zum dritten Etappenort Pirna. Erledigt ist die Sache dort aber noch lange nicht: Statt des gemütlichen Elberadweges nehmen die Fahrer die Strecke über Heidenau und Dohna nach Kreischa. Sie umrunden das Gelände der Bavaria Klinik und steuern via Possendorf und Freital das ersehnte Ziel an.
Ebenfalls gut trainiert sollten die Teilnehmer der 100 Kilometer langen Radtourenfahrt (RTF) 2 sein. Zwar dehnt sich deren Runde nicht bis Sebnitz, sondern „nur“ bis Stolpen aus, doch auch sie können am Ende rund 1 100 Höhenmeter für sich verbuchen – denn sie müssen ebenfalls die anspruchsvolle „Bergetappe“ zwischen Stolpen und Pirna bewältigen. Die RTF 3 richtet sich, so die Veranstalter, an „Freizeitradler mit sportlichem Anspruch“. Dementsprechend ist sie ein ganzes Stück entspannter als ihre größeren Schwestern und belässt es bei 65 Kilometern und 440 Höhenmetern. Die Strecke trennt sich bereits in Radeberg von den beiden längeren und erreicht in Rossendorf ihren höchsten Punkt. Von dort geht es auf direktem Weg nach Pirna und durchs Elbtal zurück auf den Altmarkt.

Vier Rundstrecken für Genießer

Sanfte Hügel und lange Gerade: So beschreiben die Veranstalter die 45 Kilometer lange DREWAG-Tour (RTF 4). Vorbei am Großen Garten, über Fetscherstraße und Waldschlösschenbrücke führt die Runde hinauf zu den Hellerbergen.
In Boxdorf haben die Radler die Anstiege größtenteils hinter sich und können entspannt durch die idyllische Moritzburger Teichlandschaft gleiten, ehe es steil hinunter zur Elbe und an deren Ufer zurück zum Altmarkt geht.

Gemütlich für Familien und kuschelig für Kids

Immer in Elbnähe bleibt die AOK PLUS-Tour, die mal auf der einen, mal auf der anderen Seite des Flusses durchs Tal führt. Eine Stärkung gibt‘s kurz vor dem „Wendepunkt“ in Radebeul auf der Festwiese. „Die Tour hat sich über die Jahre zum Klassiker und zur Lieblingsstrecke vieler Familien entwickelt“, heißt es bei den Veranstaltern. Noch ein Stück gemütlicher geht es bei der 15 Kilometer langen Vonovia-Tour zu: Sie eignete sich für alle jene, die sich keine langen und bergigen Strecken zutrauen. Die Runde erstreckt sich bis zur Waldschlösschenbrücke auf der einen und zum Pieschener Hafen auf der anderen Seite.
Vom Start bis zum Ziel begleitet werden die jüngsten Teilnehmer auf ihrer fünf Kilometer langen Kruschel-Tour. Nicht nur die Polizei, sondern auch plüschige Maskottchen führen das Feld zum Großen Garten, ums Rudolf-Harbig-Stadion herum und über Bürgerwiese, Dr.-Külz-Ring und Postplatz ins Ziel auf dem Altmarkt.
Dort können dann alle großen und kleinen Radler ihre Touren bei einem fröhlichen Programm rund ums Rad gemütlich ausklingen lassen. (Birgit Hilbig)

DAWO! verlost drei Starterpakete für das 24. Fahrradfest der Sächsischen Zeitung. Wer teilnehmen möchte, kommentiert unter diesem Beitrag, auf welcher Tour er/sie teilnehmen möchte. Außerdem wird für die Anmeldung benötigt:
– Name
– Adresse
– T-Shirt-Größe
– E-Mail (für wichtige Veranstaltungsinformationen)
– Optional: Telefon, Geburtstag
Einsendeschluss ist am 3. Juli und die Gewinner werden per E-Mail kontaktiert. Viel Glück! (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Vor der Teilnahme beachten Sie bitte unsere Datenschutzhinweise. Diese finden Sie hier)

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.