Wie ein Entdecker durch die terra mineralia

Besucher staunen über die faszinierenden Mineralien. (Foto: PR)

Gipfelstürmer, Pflanzensammler, Vulkanforscher – Alexander von Humboldt war ein berühmter Naturforscher. Während der Herbstferien können sich die großen und kleinen Entdecker in der terra mineralia auf seine Spuren begeben. Dabei hilft den Mädchen und Jungen Humboldts Haustier: der Vasa-Papagei aus Madagaskar lebte fast 30 Jahre lange im Haus des berühmten Forschers. Er kann den Kindern viel über die abenteuerlichen Reisen erzählen. Doch den Namen des Papageis müssen die kleinen Spürnasen selbst herausfinden, indem sie in der Mineralienausstellung kleine Rätsel lösen. Passend haben im Mitmach-Labor „Forschungsreise“ die Studierenden der TU Bergakademie Freiberg Experimente vorbereitet: Da warten zum Beispiel Minerale und Gesteine von Vulkanen auf ihre Bestimmung. Die Kinder können auch selbstgebaute Messinstrumente ausprobieren oder sehen, wie man sich einen eigenen Kompass baut. In der Urwald-Fotoecke dürfen sie sich wie ein echter Forscher verkleiden. Das Herbstferienprogramm der terra mineralia „Auf den Spuren großer Entdecker“ findet täglich vom 3. bis 27. Oktober von 10 bis 17 Uhr statt. Für den Besuch sollte man etwa 90 Minuten einplanen. Der Beginn ist zu jeder Uhrzeit möglich. Der letzte Durchlauf beginnt spätestens um 15.30 Uhr. Kinder- und Hortgruppen werden gebeten, sich anzumelden.


Weitere Informationen erteilt die Infotheke der terra mineralia unter Tel. 03731 394654 oder per E-Mail unter: fuehrungen@terra-mineralia.de

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.