Keine persönliche Beratung bei den Kassen

PKV
Auch die Krankenkassen gehen in eine Zwangspause und stehen ihren Kunden online zur Verfügung. Foto: PR

Die AOK PLUS schließt ab Donnerstag, den 19. März 2020, alle 140 Filialen in Thüringen und Sachsen für die persönliche Kundenberatung. Die Gesundheitskasse unterstützt damit die weltweiten Anstrengungen, die Ausbreitung des neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) zu verlangsamen und medizinisches Personal, Praxen und Kliniken zu entlasten. Die Filialen werden geschlossen bleiben, solange es die Situation erfordert.

„Wir wollen insbesondere unsere Kunden, die aufgrund von chronischen Erkrankungen oder aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe gehören, vor einer Infektion schützen“, sagt AOK PLUS-Vorstand Rainer Striebel. „Auch die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Filialen, die im direkten Kontakt mit den Versicherten stehen, gilt es zu schützen.“

Die Mitarbeitenden werden während der Schließung weiter an ihren Arbeitsplätzen in den Filialen sein und Kundenanliegen bearbeiten, denn für ihre 3,4 Millionen Versicherten bleibt die AOK PLUS weiterhin erreichbar.

Auch die BARMER wird vorrübergehend auf persönlichen Kontakt verzichten. „Als große Krankenkasse mit rund 9 Millionen Versicherten und 15.000 Mitarbeitern stehen wir in der besonderen Verantwortung, einen Beitrag zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung zu leisten und die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der BARMER, Prof. Dr. Christoph Straub. Alle Kontaktmöglichkeiten findet man hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.