So gelingt der Start in die Campingsaison

Nach der Winterpause sollte der Wohnwagen gründlich inspiziert werden. // Foto: Pixabay

Mit den Tipps des TÜV-Verbands (VdTÜV) gelingt der sorgenfreie Start in die Campingsaison.

gal ob das Wohnmobil im Winter nicht genutzt wurde oder beim Wintercamping zum Einsatz kam–sobald die Temperaturen steigen, ist es Zeit für einen umfassenden Frühjahrscheck. Für alle Glücklichen, die ein Wohnmobile oder Caravan besitzen, gibt Frank Schneider vom TÜV-Verband Tipps für die bevorstehende Camping-Saison. „Gerade, wenn ein Wohnmobil im Freien überwintert hat, sollte man sich zum Saisonstart die Zeit für einen sorgfältigen Frühjahrsputz nehmen. Neben einer gründlichen und intensiven Reinigung von außen und innen sollte auch die Bordausstattung gereinigt und auf Funktionalität geprüft werden: Heizung, Kühlschrank, Kochfeld, Sanitärraum und Campingtoilette.“

Am Waschplatz oder an der Tankstelle finden sich geeignete Hochdruckreiniger und Staubsauger. Mit einem sanften Strahl oder Wassernebel wird das Wohnmobil rundherum nass gemacht. Vorsicht ist geboten bei einem harten Wasserstrahl. Dieser kann Lack, Kunststoffe, Dichtungen oder Lüftungsgitter beschädigen. Schneider: „Besonderes Augenmerk sollte man auf den Unterboden, die Radkästen und das Dach des Wohnmobils richten. Dort können sich Verschmutzungen und Salzrückstände angelagert haben.“

Bei aller Schönheit die Sicherheit nicht vergessen

Damit der Reise nichts im Wege steht, sollte auch die Bordausstattung gereinigt und auf Funktionalität geprüft werden: Heizung, Kühlschrank, Kochfeld, Sanitärraum und Campingtoilette. Um unangenehme Gerüche zu vermeiden, sollte die Dichtung der Campingtoilette kontrolliert werden. Auch wenn die Wasseranlagen vor der Winterpause entleert wurden, sollten diese jetzt ausgespült, desinfiziert und abschließend erneut gründlich gespült werden. Um Algen und Bakterien keinen Lebensraum zu bieten, müssen die Wassertanks mindestens zweimal im Jahr desinfiziert werden. Während der gesamten Wohnmobilwäsche auch auf Lackschäden, undichte Stellen und Feuchtigkeitsschäden achten und diese dann beheben. Gepflegte Dichtungen haben eine längere Haltbarkeit: Eine einfache Behandlung mit Glycerin oder Talkum hält sie wasserdicht und geschmeidig.

Für die Verkehrssicherheit des Wohnmobils sind funktionierende Bremsen das A und O und sollten daher regelmäßig geprüft werden. Experte Frank Schneider erklärt: „Idealerweise sind die Bremsscheiben sauber und glatt, ohne Verfärbung oder Rost. Das Nachfüllen von Öl, Bremsflüssigkeit und Scheibenwischwasser sollten bei einer ausführlichen Inspektion nicht fehlen.“ Nach der Reinigung und dem Technikcheck sollte abschließend ein Blick in die Zulassungsbescheinigung geworfen werden. Dort ist festgehalten, wann die nächste TÜV-, oder Gasanlagenprüfung fällig ist.

DAWO

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.