IHK Sachsen ehrt 67 berufsbeste Azubis

IHK Sachsen ehrt 67 berufsbeste Azubis
In Sachsen wurden die besten Azubis ausgezeichnet. // Foto: AdobeStock

Wegen der Corona-Pandemie können die Azubis nicht persönlich ausgezeichnet werden. stattdessen sendete der Präsident der IHK seine Glückwünsche mit einer Videobotschaft.

Sie sind Bankkauffrau, Chemikant, Elektroanlagenmonteur, Industriekauffrau, Koch oder Uhrmacher, 67 junge Frauen und Männer, die sich auf den wohlverdienten Höhepunkt ihrer drei bis dreieinhalbjährigen Berufsausbildung in sächsischen Unternehmen gefreut hatten. Im Dresdner Dynamostadion sollten sie dieser Tage von den Spitzen der drei sächsischen IHKs und Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig als jeweils berufsbeste Absolventinnen und Absolventen 2021 ausgezeichnet werden.

Wie bei vielen anderen Anlässen auch, machte die anhaltenden Corona-Pandemie den jungen Leuten, den Vertretern ihrer Ausbildungsbetriebe und Berufsschulen, den einladenden Kammern und allen anderen Gästen leider einen Strich durch die Rechnung.

Die Leistungen der besten sächsischen Jungfacharbeiterinnen und -facharbeiter schmälert das jedoch in keiner Weise, weshalb Dr. Andreas Sperl, Präsident der IHK Dresden stellvertretend für alle sächsischen Kammern, und Wirtschaftsminister Dulig ihre Anerkennung und Glückwünsche mit einer Videobotschaft sendeten. Die beiden Gratulanten beglückwünschten darin die Absolventinnen und Absolventen für ihre herausragenden Leistungen. Diese seien nicht nur ein Grund zum Feiern für die Auszubildenden und ihre Familien, sondern auch für die regionale Wirtschaft, denn Unternehmen bräuchten mehr denn je solche Spitzen-Nachwuchskräfte. Ein besonderer Dank ging aber auch an die ausbildenden Betriebe, die in diesem äußerst schwierigen Umfeld ihr Ausbildungsengagement hochgehalten und zu ihren jungen Fachkräfte gestanden haben.

Um Jahrgangsbeste oder -bester zu werden, muss man nicht nur besser abgeschnitten haben als alle anderen Auszubildenden in einem Beruf, sondern die Ausbildung auch mit dem Prädikat „sehr gut“ abgeschlossen haben. Das bedeutet, die Absolventen erreichten bei den Abschlussprüfungen mindestens 91,5 von 100 möglichen Punkten.

Den sachsenweit besten Abschluss über alle Ausbildungsberufe hinweg konnte Luise Metke vorweisen. Sie schloss ihre Lehre zur Metallblasinstrumentenmacherin bei der Buffet Crampon Deutschland GmbH in Markneukirchen mit 99 von 100 Gesamtpunkten ab. Luise ist mit diesem Ergebnis zugleich die beste Auszubildende deutschlandweit in ihrem Beruf. Zu ihr gesellen sich zehn weitere junge Sächsinnen und Sachsen, die mit ihren hervorragenden Abschlussnoten gleichzeitig Bundesbeste geworden sind. Leider muss auch ihre für Anfang Dezember in Berlin geplante Auszeichnung pandemiebedingt ausfallen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.