Dresden plant Diskussion über bezahlbares Schulessen

Schulessen
DIe Preise für Schulessen steigen. Grund sind hohe Energie- und Personalkosten. | Foto: Pixabay

Für viele Dresdner Familien ist Schulessen inzwischen unbezahlbar geworden. Ein Runder Tisch sollte nach Lösungen suchen. Nun gibt es erste Vorschläge.

Über Handlungsspielräume und Lösungsmöglichkeiten für eine bezahlbare Schulverpflegung diskutierten Bildungsbürgermeister Jan Donhauser, Stadträtinnen und Stadträte, Elternvertreter und Essenanbieter beim ersten Treffen „Runder Tisch Schulverpflegung – Preisanpassung in der Schulspeisung“ am 10. Oktober diesen Jahres. Hintergrund sind die enormen Preissteigerungen beim Schulessen. Diese ergeben sich vor allem durch die Erhöhung des Mindestlohns und die hohen Energiekosten.

Als ersten Lösungsansatz prüfen die Essenanbieter, ob und wie es möglich ist, ein besonders günstiges Essen unter den Wahlessen täglich anzubieten. Weitere Punkte, wie Personaleinsatz, Pausenzeiten, Vertragslaufzeiten und -regeln und Ausschreibungen wurden angesprochen und sollen Teil von neuen Lösungsansätzen sein. Auch kleine Schritte können helfen, um das Schulessen weiterhin bezahlbar und qualitativ hochwertig anzubieten. Der Runde Tisch wird mit weiteren Treffen fortgesetzt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.