Das Gelbe vom Ball

Klartext auf Sächsisch

Nuh horchd ä ma droff, jädze gibds was ganz Helles. Ja, wenn ich mirs Schdadion so ansehe, dann fehld mir was. Ooch nach so fieln Jahrn komm ich da ni drieber weg, dass die die Giraffn abgesächd ham. Helle war das ni – also das Absächn. Immer wenn isch in dä Schdadd neingefahrn bin und dä Dynamos ham geschbield, dann sah man schon fon Ferne, wie die geleuchded ham. Das war nä Wuchd. Das war ä Signal: Jädze gehds in dä näschsde Liga. Un dann ham die das Lichd ausgemachd. Und ni ma nä Erinnerung gibds. Off dor Prager Schdraße, da ham die doch ooch dän Busdeblumbrunn demondierd, aber es gibd noch änne Erinnerung. Oder am Centrum, da ham die dä Wabn abgemachd, aber es gibd noch änne Erinnerung. Es missn Erinnerung bleibn, sonst erinnerd mor sich eenes Daches gar ni mehr an das, was frieher ma war. Wenn jädze also das Schdadion zurieck gekoofd wärn soll, dann muss dor Schadd aber ooch ä Lichd offgehn. Dann muss irschendewo an das Schadion wieder nä Giraffe – es reichd ja ooch ä Giräffchen. Das wäre das Gelbe vom Ball. Wenn die Dynamos offschdeichn, dann könnde man doch zur Feier so was schdiefd. Dann siehd mor widder, wie es leuchded – und es kann keener mehr sachn hier wäre Dunkldeudschland. Nee, mir sin helle! Guddmachn.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.