Am Rande dor Schdadd

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Bladzierdes. Alle redn ja immer nur über dä Innschdadd. Mir hörn, Etwa, dass se offm Neumarkd jedze ne Hebebühne offschdelln wolln. Und ich frache mich dä alde Frache: Is das Kunsd oder kann das weg? Andrerseids will ich mich das gar ni frachn, sondern fahr liebe mid meiner Kudsche ma zum Fedschrbladz. Is nämlich gudd dorde.

Da ham Se dä Dierarzd- nebn dor Fraunarzdbraxis, dän Dessous-Ladn gechenieber vom Fleescher und’s Bludschbendezendrum glei beim Beerdschungsinsdidud. Alles da. Am Fedschrbladz gibds ooch drei Blumlädn, ne Galerie mit Kunsd und ne Salzgrodde, wo Se Klangschalnabende anbiedn. Is gudd dorde.

Wenn eener Hunger had, is ä Imbiss da, wo Asia-Döner-Deutsche-Küche drüber schdehd. Da sehn mir ma, wie indernadschjonal Dresdn am Rande dor Schdadd is. Alles kommd dorde in ehn Dobb. Und’s schmeggd, den meisdnooch. Ich hab mir Reis mid Hühnchn und Sauergraud gehold. Habsch mirexdrazesammschdelln lassn. Is ma was andres. Is gudd dorde.

Alle sin se da, undorhaldn sich, gehn einkoofn oder eefach ma guggn, Es gibd ooch noch ne Buchhandlung und Schdraßnbahnhaldeschdelln. So ä rischdschschönes Fleckschn Dräsdn. Guddmachn.  Eure Kudscherin

Sie möchdn mir schreibenweil Se ooch ne schbannende Geschichde erlebd ham?
Nu, bidde sähr an: kutscherin@dawo-dresden.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.