Wo de Musig schbield

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Musigalisches. Dor Kuldi machd wieder off. Und das is enne eenzsche Freude. Zuerschde ma, weil das Ding noch schdehd. Es wird ja fasd alles abgerubbd ausn 70er und 80er Jahrn. Mor muss sich nur ma umguggn, was die midm Bosdbladz machn. Da bladzd mir jedes ma dor Krachn.

Das zweede is: Dor Kuldi siehd schön aus. Was mir nie so gefalln had, warn dä Fensdr mid der kubferfarbnen Folie. Aber nuh isser so, wie sich das dor Archidekd ma gedachd had.
Und innewendsch, soweid ich gelesn hab, soll sehr gudde Akusdig sein. Noch kannsch das ni beschdädschn, denn ich war ja noch ni drin. Aber ich hab mir Kardn gekoofd und gehe ma nein. Da wärsch ja hörn, wie’s is.

Ich freu mich off jedn Fall für da Filharmoniger, dass se endlich än Konzerdsaal ham, der sich sehn und ooch hörn lassn kann. Da had Dräsdn ma was rischdsch gudd gemachd.

Ich hoffe nuh, dass sich das ooch rumschbrichd. Ich jedenfalls mach Reglame fürn Kuldi. Ich kudsche meine Gäsde da hin und schwärme wie dä Geiche fideld. Glückwunsch an alle und doi, doi, doi! Himmlische Kunsd. Guddmachen. Eure Kudscherin

kutscherin@dawo-dresden.de

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.