Demokratisch rockt sich‘s besser

Björn Dixgård (M.) komponiert nun in Gemeinschaft. (Foto: PR)

Die schwedische Rockband Mando Diao spielt kommende Woche im Alten Schlachthof in Dresden.

Es war einmal eine Diktatur zweier Herren Musiker: Björn Dixgård und Gustaf Norén. Letzterer hat 2015, nach 19 Jahren, abgedankt. Und so kann Björn Dixgård endlich seine totalitäre Herrschaft über die ziemlich erfolgreiche schwedische Band Mando Diao übernehmen.

Doch weit gefehlt, muss man zugeben. Seit dem Weggang von Gustaf Norén sind das erste Mal überhaupt alle Mitglieder der Band gleichberechtigt am Songwriting beteiligt. Was da wohl passiert ist? Jedenfalls hat der relativ plötzliche Demokratisierungsprozess der Formation nicht wirklich geschadet.

Der Name des aktuellen Mando-Diao-Albums lautet daher nur konsequent: „Good Times“. Möge die brüderlich geteilte Macht auch beim Konzert mit ihnen sein. (Tom Vörös)


Das Konzert:
Mando Diao, Sa., 10. Februar, 20.30 Uhr, Alter Schlachthof

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.