Augen auf beim Matratzenkauf

Bild: Wokandapix

Wer nicht gut schläft, wacht am nächsten Morgen erschöpft, schlecht gelaunt oder schlimmstenfalls sogar mit Schmerzen auf. Eine hochwertige Matratze ist unverzichtbar für erholsamen Schlaf und die Gesundheit. Während wir schlafen, erholen sich der Körper und Geist vom Alltagsstress, zumindest auf einer guten Matratze. Schlafen wir schlecht, äußert sich dies in mangelnder Leistungsfähigkeit und vielen gesundheitlichen Beschwerden. Doch worauf sollte beim Kauf der Matratze besonders geachtet werden? Diese Frage wird nachfolgend beantwortet.

Warum die passende Matratze so wichtig ist


Die richtige Matratze ist essentiell für das Wohlbefinden und die Gesundheit. Sie sorgt in entsprechender Qualität dafür, dass der Körper in jeder Position ausreichend gestützt und entlastet wird und die Muskeln entspannen können. Verspannungen, Nacken- und Rückenschmerzen sowie Probleme mit den Bandscheiben resultieren häufig aus einer unpassenden, minderwertigen Matratze. Nicht selten werden die Beschwerden chronisch und beeinträchtigen die Lebensqualität erheblich. Daher sollte beim Kauf einer Matratze unbedingt auf Qualität geachtet werden. Bei Casper, dem namhaften Online-Anbieter, gibt es „Matratzen mit hohem Komfort„. Sie werden von einem Expertenteam entwickelt und bestehen aus den hochwertigsten Materialien. Die sehr gute Qualität und Langlebigkeit wird durch die 10 Jahre Garantie verdeutlicht.

Die wichtigsten Kaufkriterien bei der Auswahl der Matratze

* Härtegrad

Auf den ersten Blick sieht jede Matratze weitestgehend gleich aus, doch ihr Innenleben ist sehr unterschiedlich. Hier sollte einiges beachtet werden: Sie ist idealerweise hart genug, damit der Körper nicht durchhängt und gestützt wird, darf aber auch nicht zu fest sein. Dann wird er zum ständigen Wechsel der Haltung gezwungen und zudem wird die Wirbelsäule nicht richtig abgestützt. Der passende Härtegrad (H1-5) spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Er orientiert sich am eigenen Körpergewicht. Grundsätzlich gilt: Je höher die Zahl nach dem H, umso härter die Matratze. Dies ist wichtig, damit schwere Menschen nicht zu tief einsinken. Zur Orientierung können folgende Durchschnittswerte genutzt werden:

– H1: sehr weich, bis 70 Kilogramm
– H2: mittelhart, bis 85 Kilogramm
– H3: hart, bis 100 Kilogramm
– H4: sehr hart, bis 130 Kilogramm
– H5: am härtesten, mehr als 130 Kilogramm

Bei der Auswahl des Härtegrades spielt auch die bevorzugte Schlafposition eine Rolle: Seitenschläfer müssen beispielsweise weicher liegen, denn sie sollten tiefer einsinken als Bauchschläfer. 

* Punktelastizität

Eine hochwertige Matratze besitzt eine gute Punktelastizität, sodass sie in der Lage ist, sich dem Körper bestmöglich anzupassen. 

* Raumgewicht

Beim Kauf sollte zudem auf das Raumgewicht geachtet werden. Es verdeutlicht die Menge Rohstoff, die in einem Kubikmeter verarbeitet wurde. Das Raumgewicht entscheidet über die Stützkraft und Haltbarkeit der Matratze. Gute Matratzen haben ein Raumgewicht von mindestens 40 bis 50.

* Matratzenkern

Bezüglich der Höhe des Matratzenkerns gilt: Je höher er ist, desto widerstandsfähiger ist er in der Lage, auf den Druck, der vom Körper ausgeübt wird, zu reagieren. Je nach Körpergewicht beträgt die perfekte Kernhöhe 14 bis 19 cm. 

* Gesamthöhe 

Die ideale Gesamthöhe der Matratze ist von der Statur und vom Körpergewicht des Schlafenden abhängig. Dabei sollte die Matratze umso höher sein, desto schwerer und breiter die Person ist. Bei guten Matratzen beläuft sich die Gesamthöhe auf 19 bis 24 cm.

> Eine hochwertige Matratze ist eigentlich unverzichtbar für einen gesunden Schlaf und eine optimale nächtliche Regeneration. Sie sollte ideale Schlafpositionen ermöglichen, um den Körper ausreichend zu stützen und zu entlasten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.