Mach deinen Kleiderschrank bereit für den Sommer!

Bildquelle: Shaun Finn
Bildquelle: Shaun Finn

Nie war die Zeit besser, um die eigenen vier Wände auf Vordermann zu bringen. Durch die Corona-Krise sind viele gezwungen, zu Hause zu bleiben und sich dort sinnvolle Beschäftigungen zu suchen. Wenn Keller, Küche und Badezimmer schon neu organisiert sind, ist es jetzt höchste Zeit, sich dem eigenen Kleiderschrank zu widmen. Mit unseren Tipps und Tricks schaffst du Ordnung im Klamottenchaos und machst gleichzeitig genügend Platz für neue Trend-Sommerteilchen.

Ausmisten

Auch wenn es oftmals schwerfällt, das Ausmisten ist der erste Schritt auf dem Weg zu neuer Ordnung im Kleiderschrank. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten und Philosophien darüber, wie du mehr Struktur in deine vier Wände und dein Leben bringst. Die KonMari-Methode der Ordnungs-Pionierin Marie Kondo ist die derzeit am meisten verbreitete Strategie, die eigene Wohnung durch zu organisieren. Allerdings ist es egal, für welche Methode du dich entscheidest, alle folgen ähnlichen Mustern:

Verschaffe dir einen Überblick

Zunächst gilt es, eine Bestandsaufnahme deiner Kleidersammlung zu machen. Trage als erstes all deine Klamotten zusammen. Suche dir dann eine freie Fläche und breite dort alles aus. Meistens erschlägt einen der Anblick der Menge. Das ist ganz normal und von Schritt zu Schritt wird es leichter.

Das Stapel-Prinzip

Es ist sinnvoll, eine Unterteilung deiner Kleidungsstücke auf Stapel wie folgt vorzunehmen:

  • Unbedingt behalten
  • Eventuell behalten
  • Sicher nicht behalten
  • Als Erinnerungsstück behalten

Nimm dir für diesen Schritt genug Zeit. Denn obwohl es bei einigen Teilen ein Leichtes sein wird, sie einem Stapel zu zuordnen, werden es dir andere umso schwerer machen. Probiere diese in Ruhe an, prüfe den Zustand oder teste neue Kombinationen. So wirst du sicherlich auch einige alte Lieblingsteile neu entdecken und tolle Looks für den Sommer kreieren.

Entscheide dich

Nachdem du dir einen Überblick verschafft und alle Klamotten auf die passenden Stapel sortiert hast, musst du dich nun entscheiden, welche Kleidung wieder einen Platz in deinem Schrank bekommt. Der „Eventuell“- Haufen macht dabei die größten Schwierigkeiten. Schließlich möchtest du es später nicht bereuen, dich von bestimmten Sachen getrennt zu haben. Der ultimative Tipp für diese Situation: Räume Teile, bei denen du dir unsicher bist, in den Keller. Liegen sie dort das ganze Jahr, ohne dass du ein Teil davon vermisst, kannst du diese beim nächsten Frühjahrsputz mit gutem Gewissen aussortieren. Verfügst du über anderweitigen Stauraum, kannst du dort auch deine Erinnerungsstücke lagern, um den Alltagsklamotten keinen Platz wegzunehmen.

Nachhaltigkeits-Tipp: Die Kleidung, von der du dich trennst, sollte nicht auf dem Müll landen. Je nach Zustand gibt es genug gute Möglichkeiten für eine weitere Verwendung. Egal, ob Second-Hand-Shop, als Spende für Bedürftige oder Verkaufsplattformen wie Ebay oder Kleiderkreisel.

Ordnen

Die erste Hürde ist geschafft und du hast die Auswahl getroffen, welche Kleidungsstücke wieder in den Schrank einziehen dürfen. Nun ergibt sich die Gelegenheit, das Befüllen nach System vorzunehmen. So sorgst du für Ordnung und schaffst mehr Platz für neue tolle Kleidung, die du online bestellen kannst. Nach überstandener Corona-Krise kannst du dann auch endlich wieder in den Geschäften schicke Klamotten für den Sommer kaufen.

Einräumen mit Köpfchen

Übersichtlichkeit ist hier das Zauberwort. Sortiere deine Kleidung nach Saison, denn niemand braucht Wollpullover und Schals im Sommer. Individuelle Kategorien sind ebenfalls zu empfehlen. So kannst du die Bereiche deines Schranks auch in Arbeits-, Freizeit- und Sportklamotten unterteilen. Weiterhin kannst du deine Kleidung nach Farbe sortieren, um noch schneller mögliche Outfit-Kombinationen zu finden. Kleidungsstücke, die nicht aufgehängt werden müssen, solltest du platzsparend zusammenfalten. Beim Hängen gilt es, darauf zu achten, eine diagonale Linie zu erschaffen. Von langen Kleidungsstücken auf der einen Seite zu kurzen auf der anderen. So findest du die gesuchten Klamotten und Outfits mit nur wenigen Handgriffen. Selbstverständlich kannst du dir auch deine eigene logische Ordnung überlegen. Denn schließlich kennst du dich und deinen Kleiderschrank am besten und weißt, welches System dir am meisten zusagt.

Schlaue Tipps für Ordnungsliebhaber

In den meisten Fällen besitzen wir viel mehr Klamotten und Accessoires als Platz im Kleiderschrank. Daher gibt es für kleine Teile wie Gürtel, Unterwäsche oder Schmuck ein paar clevere Tricks:

  • Befestige Wäscheklammern auf der Innenseite der Schranktür. So kannst du deine Ketten aufhängen, ohne Platz zu verschwenden.
  • Boxen, Kartons oder Behältnisse aller Art eignen sich hervorragend, um noch mehr Ordnung in den Kleiderschrank zu bringen. Eine Box für Socken, ein Karton für Unterwäsche oder das alte Gurken-Einmachglas für deine Ringe. Sei kreativ.
  • Fädle das eine Loch eines Dosen-Verschlusses über einen Kleiderbügel und das zweite über einen anderen. So hängen die beiden Bügel versetzt. Du hast mehr Platz zum Hängen und trotzdem keine überfüllte Kleiderstange.

Neue Kleidung shoppen

Nach dem Ausmisten und Sortieren kannst du dich endlich der besten Aufgabe widmen: Neue Klamotten shoppen. Denn der gewonnene Platz im Kleiderschrank muss selbstverständlich gefüllt werden. Damit du diesen Sommer voll im Trend bist, solltest du dir unbedingt lange Blazer, Kleider aus Organza, Crossbody-Bags und Hüte zulegen. Aber verliere niemals deinen eigenen Stil, denn nur du weißt, wie du die perfekte Außenwirkung deiner optischen Stärken erschaffst. Also worauf wartest du noch? Ran an den Kleiderschrank und los geht’s!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.