Aktuelle Kolumne: Die Kutscherin aus der DAWO! – Namhafde Dräsdner

Grafik: DDV Kreation

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Namhafdes. Ich hab mich vermehrd. Als ich das mei Nachbarn
erzähld hab, da had der gesachd: „Se müssn offbassn, was se sachn. Denn wenn in Deudschland eenr was vermehrd, dann wirds mehr. Abr wenn in Sachsn eenr was vermehrd, dann wirds weniger.“ Das weeß ich ooch.

Abr ich bin wirklich mehr gewordn. Denn ich bin nuh schdolze Besidzerin ennes Enklkindes. Un da had mei Nachbar mich gefrachd, wie der heeßd. Da mussde ich dän erschdma offklärn, denn der is ne die. Nu freilich, das is ä Mädchn. Nu und, wie heeßd dänne das Kind nuh, had mei Nachbar gefrachd. Die heeßd Maélys, Malaise oder Mayonnaise. Ich kann das ni aussprechn, is ausländsch, ich gloobe aus Frankreich.

Da had sich mei Nachbar offgered: Könn dä Eldr das Wärschl ni deudsch anschbrechn!? Ich hab gesachd, das Quengelschn kann doch nischd dafür. Dann habsch geguckd, wie dor weibliche Nachwuchs in Dräsdn so am häufigsd heeßd: Emma, Ella, Mia, Clara Anna odr Greda. Da war ich ganz froh, dass dä Enkelin noch ä Zweednam had: Lodda. So wärsch se nenn, das vorschdehd die dann ooch. Guddmachn!

EURE KUDSCHERIN

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.