Dresdner Stollenmädchen: 3,4 PS unter der Haube und Mehlstaub an den Händen

Stollenmädchen 2022
Salome Selnack rollte zur Vorstellung als 28. Dresdner Stollenmädchen mit ihrer Schwalbe an. Fotos: Pönisch

Salome Selnack ist Dresdens 28. Stollenmädchen. Die 17-Jährige backt nicht nur gern, sondern schraubt auch mit viel Leidenschaft an ihrer Schwalbe.

Vor schmutzigen Fingern hat Salome Selnack keine Angst. Egal ob leckerer Teig dran klebt, Öl oder Fett. Selbst wenn es sich dabei um Fett zum Abschmieren von Motor- oder Bremsteilen handelt. Denn Salome lernt nicht nur das Backhandwerk, sondern schraubt in ihrer Freizeit auch leidenschaftlich gern an ihrer Schwalbe Marke Simson herum. Und so musste dieses 3,4 PS starke alabasterweise Gefährt auch unbedingt mit zum ersten großen Auftritt im Lichthof des Verkehrsmuseum Dresden, wo Salome sich Anfang Oktober als 28. Dresdner Stollenmädchen präsentierte.

Sechs Bewerberinnen machten die Entscheidung durchaus schwer

Seit 1995 wählt der Schutzverband Dresdner Stollen, dem rund 100 Bäckereien angehören, (s)ein Stollenmädchen.
Die Kriterien sind streng: Die jungen Frauen müssen in einer Backstube im Verbandsgebiet eine Ausbildung zur Bäckerin, Konditorin oder Bäckereifachverkäuferin absolvieren, gute Noten im Beruflichen Schulzentrum für Agrarwirtschaft und Ernährung vorweisen können, ein brillantes Fachwissen mitbringen und natürlich jede Menge Leidenschaft für Dresdens Weihnachtsgebäck Nummer eins im Herzen tragen.
Neben der 17-jährigen Salome hatten sich noch fünf weitere Mädchen für den Job beworben, was die Entscheidung der achtköpfigen Bäckermeister-Jury nicht gerade leicht machte. „Salome vereint all diese Anforderungen perfekt. Uns macht es stolz, dass eine so engagierte junge Frau für unsere Marke steht“, sagt Vorstandsvorsitzender Andreas Wippler.
Und auch Ute Donath-Kirsten ist voll des Lobes über die junge Frau, die in der familiengeführten Bäckerei Donath in Klotzsche ihre Ausbildung absolviert: „Es macht mir jeden Tag viel Spaß mit Salome zusammenzuarbeiten. Sie ist ein Teamplayer, aufgeschlossen und mag es, neue Dinge zu entdecken.“ Da ihr Schützling aus einer Bäckerfamilie kommt, wüsste sie sehr genau, „wie und wo es in der Backstube und Konditorei langgeht“. Denn aufgewachsen ist Salome Selnack in Kamenz, wo ihre Eltern in der familieneigenen Bäckerei stehen.


Die zweite große Leidenschaft der hübschen Azubine sind sorbische Sitten und Gebräuche. „Das hat mich tief geprägt“, sagt Salome und schiebt hinterher: „Pjekarske a konditarske remjelswo leži mi wosebje na wutrobi. Tohodla wjeselu so jara a je mi wulka česć, zo směm jako jako lětuša wosuškowa holca skutkować.“ — das heißt auf Deutsch: „Das Bäcker- und Konditorhandwerk liegt mir sehr am Herzen. Ich freue mich deshalb sehr, und es ist mir eine große Ehre, das neue Dresdner Stollenmädchen zu sein.“

Hoffentlich viele schöne Termine in der Adventszeit

Anders als in den zurückliegenden zwei Coronajahren sieht es derzeit noch nach einer „normalen“ Adventszeit aus. Was für das 28. Dresdner Stollenmädchen heißt, viel und oft unterwegs zu sein. Im Terminakkord wird die 17-Jährige nicht nur mit ihrer geliebten Schwalbe unterwegs sein, sondern traditionell auch mit einem Fahrzeug de Autohaus Dresdner GmbH. In diesem Jahr steht ein nagelneuer Opel Astra Sport Tourer bereit – natürlich im Stollenmädchen-Look.
Für ihre Amtszeit hat sich Salome ein Ziel gesetzt: „Der Dresdner Christstollen ist nicht nur irgendein Gebäck. Er ist der Weihnachtsbotschafter schlechthin und steht für jahrhundertelange Tradition, hochwertige Zutaten und raffiniertes Handwerk. Ich möchte die Menschen auf den Geschmack bringen und zeigen, wie besonders unser Dresdner Christstollen ist.“

Der 588. Dresdner Striezelmarkt findet vom 23. November bis 24. Dezember auf dem Dresdner Altmarkt statt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.