Mauer in dor Elbe

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Hisdorisches. Ich hab gedachd, ich drau mei Oochn ni. Aber off dor Elbe schwamm am Dach des Mauerfalls enne Mauer. Nu freilich. Ich fuhr mid meiner Kudsche dorde lang, wo dä Damfer angern. Halde kurz, um Gäsde auszuladen, da rufd der eene: Gugge ma, dä Mauer. Ich war erschrockn, weil ich dachde, es is schon widder so weid. Nu freilich. Es gibd Leude, die wolln Dräsdn einmauern. Bloß damid se ihre Ruhe ham.

Ich gucke also off dä Elbe. Und da schwimmd übers Wasser so ä Mauerding. Nu freilich. Ich rede mid mei Ferdn, dass se a Oochnblick wardn dun, denn das mussde ich klärn. Wie gehd das, dass so ä großes Betonzeuch ni undor gehd. Immerhin redn mir hier von ä Schdeen 3,60 Meder in dor Höhe, 1,20 Meder in dor Breide und am Fuß 2,30 Meder. Dä Lösung war ganz eefach. Es war kee Ernsd, sondern Kunsd. Dor Berliner Hans Martin Fleescher had das Ding midgebrachd und aus Schdürobur gebaud. Bloß gudd. Sonsd wärn meine Ferde durchgegang. Guddmachn. 

Eure Kudscherin

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.