Die Schlössernacht geht in die zehnte Runde

Blumenmädchen der besonderen Art – die beiden sind von der Jugendkunstschule.
Blumenmädchen der besonderen Art – die beiden sind von der Jugendkunstschule. (Foto: Thessa Wolf)

Zum runden Geburtstag gibt es Blumen. Das ist an sich nichts Ungewöhnliches. Doch die Blumen, die zur 10. Dresdner Schlössernacht das Areal schmücken, dürften besonders sein. Am 21. Juli wandeln als Blumen kostümierte Mädchen auf den sechs Kilometer langen Wegen der Parks von Schloss Eckberg, Albrechtsberg und dem Lingnerschloss bis hin zur Saloppe. Die Jugendkunstschule Dresden verschenkt einen künstlerischen Jubiläumsblumenstrauß. Und dann gibt es noch Blumen aus Licht – beispielsweise bei Tom Roeders Inszenierung am Teich. Die Akteure der Schlössernacht bekommen als Erkennungszeichen Blumen ans Revers – aus Papier. „400 Künstler, 15 Bühnen und Spielflächen – Jazz, Rock, Tango, Swing“, fasst die künstlerische Leiterin Sylvia Grodd das umfangreiche Programm grob zusammen. Es gebe sehr viele Möglichkeiten zum Tanzen, „auch zum Essen und Trinken“. Schließlich sei die Veranstaltung bekannt für kulinarische Entdeckungen. „Ja, man bekommt auch eine Bratwurst“, so Sylvia Grodd. „Aber an den über 60 Ständen eben auch Gourmethappen von Spitzenköchen.“
Zum Trinken: Der neue Hauptsponsor, die Meißner Schwerter Privatbrauerei, hat extra ein untergäriges, naturtrübes Bier kreiert und – passend zu Jahreszeit und Ort – „Elbsommer“ genannt. Das Weingut Schloss Proschwitz bringt einen Jubiläumswein mit.

Die meisten Künstler kommen von hier

Doch hauptsächlich geht es zur Schlössernacht um Musik. Hier erfüllen sich die Macher einen lange gehegten Wunsch. „Auf Keimzeit haben wir fünf Jahre gewartet“, erzählt die künstlerische Leiterin. „Immer haben die Bandmitglieder Mitte Juni mit ihren Familien Urlaub gemacht.“ Nun: In diesem Jahr sind sie auf der Ostterrasse des Schlosses Albrechtsberg zu sehen und zu hören, ganz sicher auch mit ihrem Tanz-Hit „Kling klang“. Auf der Bühne am Schweizer Haus kann man die Musik von Goldplay und ABBA genießen und am Schloss Eckberg die Dresden Harmonists. „Die Mehrzahl der Künstler kommt wieder aus Dresden und der Region“, freut sich Sylvia Grodd. Das zeige auch die unglaubliche Vielfalt der Künstler im Elbtal. „Der Fundus scheint unerschöpflich.“
Bleibt noch das Wetter. „Ich habe fünf Wetter-Apps und schaue vor Veranstaltungsbeginn eigentlich laufend drauf“, sagt Veranstalter Mirco Meinel von der Firma First Class Concept und erinnert sich an die Premiere 2008. „Zwei Jahre lang hatten wir die Schlössernacht vorbereitet. Und dann kam der Regen – schon während des Aufbaus und auch den ganzen Abend.“ Rutschig und matschig sei es gewesen. „Doch die meisten Besucher störten sich nicht daran. Sie haben im strömenden Regen getanzt.“ Für das Jubiläum wünsche er sich allerdings schönstes Sommerwetter. (Thessa Wolf)

DAWO! verlost einmal zwei Flanierkarten für die Schlössernacht.
Wer teilnehmen möchte, kommentiert unter diesem mit seinem liebsten Elbschloss. Einsendeschluss ist der 17. Juli. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Viel Glück! (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bitte beachten Sie vor Ihrer Teilnahme unsere Datenschutzhinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben. Diese finden Sie hier)

10. Dresdner Schlössernacht, 
21. Juli 2018, Tickets ab 38 Euro gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online. 
Alle weiteren Infos: www.dresdner-schloessernacht.de

 

 

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.