Für die Dresdner Stollenbäcker beginnt die Stollenzeit

Zum heutigen Fototermin ließ es sich auch die kurfürstliche Prominenz nicht nehmen, mal vorbeizuschauen: Stollenfan August der Starke (alias Klaus-Dietmar Matthes) und sein Hofbäckermeister Zacharias (alias Andreas Höffken) wollten natürlich wissen, welche Striezel-Termine bis Weihnachten im Kalender stehen müssen. ©Schutzverband Dresdner Stollen e.V./Michael Schmidt

Dresden, 29. Oktober 2019. Die ersten Dresdner Christstollen sind gebacken und in ferne Länder verschickt, das 25. Dresdner Stollenmädchen Veronika Weber ist seit drei Wochen im Amt und hat bereits Journalisten und Blogger in der Schweiz verzaubert. Doch so richtig und ganz traditionell geht es erst in drei Tagen los: Nach dem Reformationstag am 31. Oktober starten die Dresdner Stollenbäcker in die Stollensaison. Um sich auf die kommenden rund acht Wochen einzustimmen, treffen sie sich heute im Stallhof Dresden in der historischen Dresdner Altstadt zum großen Saisonauftakt. 

„Wir sind voll im Stollen-Fieber“, sagt René Krause, Vorstandsvorsitzender des Schutzverbandes Dresdner Stollen e. V. „In unseren Mitgliedsbetrieben ist jetzt ordentlich was los. Da wird zumeist in mehreren Schichten Stollen gebacken und jede Hand gebraucht.“ Im vergangenen Jahr gingen über vier Millionen Stück des Traditionsgebäcks über die Ladentheken und als kulinarischer Botschafter aus Sachsen in die ganze Welt. Der Schutzverband steht für rund 115 Betriebe: Bäckereien und Konditoreien aus Dresden und Umgebung. Nur in diesem Gebiet darf der echte Dresdner Christstollen gebacken werden. „Wir stellen hier ein weltbekanntes Produkt her, das vor allem für ausgezeichnete Qualität und ein starkes Handwerk steht. Gemeinsam tragen wir dazu bei, das Wissen und Können zu bewahren, unsere Tradition und den besonderen Geschmack für die nachfolgenden Generationen zu erhalten“, so Krause weiter.

Damit dies gelingt, legen die Dresdner Stollenbäcker nicht nur Wert auf ein erstklassiges Produkt, sondern auch auf eine aufmerksamkeitsstarke Kommunikation. „Natürlich müssen Produkt und Marke in erster Linie vor Ort in den Läden und Backstuben unserer Mitglieder die Herzen erobern. Als Verband setzen wir aber auch stärker auf die digitale Erlebbarkeit. Vor allem um überregionale Relevanz zu schaffen und Stollenfans von überall her in die Stadt zu locken, müssen wir unser besonderes Dresdner Stollengefühl zunächst auch online verbreiten“, so René Krause. Auf Facebook (dresdnerstollencom) und Instagram (dresdnerchriststollen) setzt der Verband auf digitalen Zeitgeist, Information, Emotion, Augenzwinkern und starke Bildwelten. Ab 15. November geht hier zudem ein besonderer Countdown mit echten #Puderzuckermomenten und Gewinnspiel an den Start.

In die Stollenhauptstadt lockt auch die neue Podcast-Folge der Dresden Marketing GmbH (DMG): In einer Stollenbackstube philosophieren Star-Trompeter sowie Initiator des Wiederaufbaus der Frauenkirche Ludwig Güttler und Loop- und Club-Künstler Konrad Küchenmeister über Dresden, die Welt und den Dresdner Christstollen natürlich. Zu hören bei „2 x Eierschecke – der Dresden Elbland Podcast“ auf Spotify, DEEZER, Apple- und Google-Podcasts.

Nicht nur akustisch, sondern mit allen Sinnen erlebbar wird der Dresdner Stollen natürlich nur in Dresden selbst. Mehr denn je sind Produkt und Marke hier von touristischer Relevanz. „Genuss ist ein Aspekt, den wir

bei der Vermarktung von Dresden Elbland besonders herausstellen. Der Dresdner Christstollen eignet sich hervorragend dafür, weil er als starke, bekannte Marke für die besondere Kulinarik unserer Region steht. Die attraktiven Erlebnisse rund um das bekannte Gebäck erweitern die Angebotsvielfalt unserer Destination noch einmal mehr. Besonders das „Dresdner Stollenfest“ (7. Dezember), das zu den Eventhighlights des Jahres gehört, bringt zahlreiche zusätzliche BesucherInnen aus dem In- und Ausland in unsere schöne Destination“, konstatiert Dr. Jürgen Amann, Geschäftsführer der Dresden Marketing GmbH.

#Puderzuckermomente auf einen Blick. Ick bin (k)een Berliner.Keine Angst, der echte Striezel bleibt ein Dresdner. Doch Ende November wird in einer großen Plakatierungs-Aktion in Berlin auch die Hauptstadt wissen, wer der wahre Held auf der weihnachtlichen Kaffeetafel ist.

Wer in der Vorweihnachtszeit mit dem Flieger in Dresden landet, betritt nachweislich eine absolute Genießer-Zone. Seit Oktober begrüßt die Marke Dresdner Christstollen alle Gäste der Stadt am Flughafen Dresden mit einem Augenzwinkern und verspricht, dass ab hier keine Kalorien mehr gezählt werden. Einmal in der Stadt unterwegs, geht man dann auf Genusstour:

Bei der Öffentlichen Stollenprüfung am 8. November ist Probieren ausdrücklich erwünscht. Im einzigen öffentlichen Termin werden die Dresdner Stollen auf Krume und Rosine geprüft, denn das goldene Qualitätssiegel, das einen echten Dresdner auszeichnet, bekommt ein Striezel nicht einfach so. Das Gebäck muss hohen Qualitätsanforderungen entsprechen, die in der Satzung des Schutzverbandes festgelegt sind. In der Altmarkt-Galerie Dresden lässt sich die unabhängige Jury über die Schulter schauen und erklärt, welche Kriterien ein Dresdner Stollen erfüllen muss.

Ab in die Kiste! Sechs Meter lang, drei Meter hoch, zwei Meter breit und hübsch verziert – und auch noch begehbar. Der Riesenstollenkarton, die weltgrößte Stollenbox, beherbergt gleichzeitig das kleinste Stollen-Museum überhaupt, mit einer liebevoll arrangierten Ausstellung zur Striezel-Herstellung und -Historie sowie den Feierlichkeiten rundherum. Ab 18. November steht die Stollenbox in der Dresdner Centrum Galerie.

2019 Millimeter Stollenglück. Zur Eröffnung des Striezelmarktes präsentieren die Stollenbäcker einen Dresdner Stollen, der exakt so lang ist, wie es die Jahreszahl vorgibt. Eine Ehrensache für die Bäcker und Konditoren, schließlich gab das Gebäck – der Striezel – dem Markt einst seinen Namen. Am 27. November sind es also 2019 Millimeter Stollen, die Oberbürgermeister Dirk Hilbert gemeinsam mit dem Dresdner Stollenmädchen anschneiden wird. Die Stollenmeister lassen sich zudem während der Striezelmarktzeit in der Schaubackstube über die Schulter schauen: bis 24. Dezember, täglich ab 10 Uhr. Kleine Gäste werden in der Weihnachtsbackstube zu Plätzchenmeistern. Für einen Unkostenbeitrag von 5 Euro können die Nachwuchsbäcker nach Herzenslust backen und verzieren und die süßen Kunstwerke dann auch mit nach Hause nehmen.

Dresdner Christstollen – ein Fest, das Highlight!
Mit dem Dresdner Stollenfest, dem Höhepunkt der Stollensaison, feiern die Dresdner Bäcker und Konditoren gemeinsam mit Zehntausenden Gästen aus aller Welt ihren Dresdner Christstollen. Am 7. Dezember 2019 huldigt man dem beliebten Weihnachtsgebäck mit einem gigantischen Riesenstollen. Der übergroße Striezel wird traditionell am Wochenende vor dem Stollenfest zusammengebaut – aus mehreren hundert Stollenplatten, die die Mitglieder des Verbandes backen. Im vergangenen Jahr brachte er 3850 Kilogramm auf die Waage, war 3,88 Meter lang, 1,81 Meter breit und 94 Zentimeter hoch.

Scheibe für Scheibe ein Genuss. Seite für Seite auch. Seit kurzem können Stollenfans nach Herzenslust blättern und lesen: in der 5. Ausgabe des kostenfreien Markenmagazins „Dresdner Christstollen“. Das gibt es in den Mitgliedsbetrieben und lässt mit spannenden Geschichten und viel Information in die Welt der Traditionsmarke eintauchen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.