Ratgeber: Zurück zu alter Stärke

Aktiv bleiben, neues Terrain erobern - auch im besten Alter kein Problem, wenn Männer auf ihre Gesundheit achten und der Testosteronwert im Blut stimmt. // Foto: DJD

Wie sich die Leistungsfähigkeit bei Best Agern wiederherstellen lässt

Couch statt Kiten, TV statt Trekking, Schlaf statt Sex: Mit zunehmendem Alter spüren viele Männer ein Nachlassen ihrer Leistungsfähigkeit. Schleichend werden dann immer mehr Aktivitäten eingestellt oder reduziert, die Lust geht verloren und das körperliche Leistungsvermögen lässt nach. Dies passiert jedoch weder zwangsläufig noch muss dies hingenommen werden. Denn Männer haben es selbst in der Hand, aktiv zu werden und ihre Power und Lebensqualität zu erhalten oder zurückzugewinnen.

Gesundheit checken

Dafür gilt es erst einmal, eine gesundheitliche Bestandsaufnahme zu machen: Denn nicht selten steckt ab 50 plus ein Testosteronmangel hinter den Beschwerden. Es können aber auch bereits jüngere Männer betroffen sein. Besonders, wenn noch weitere körperliche Risikofaktoren wie Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes Typ 2 oder erhöhte Cholesterinwerte vorliegen, besteht die Gefahr, dass die Konzentration des Männerhormons im Blut unter die kritische Grenze rutscht. Wird der Verdacht durch den Arzt bestätigt, lässt sich mit einer Testosterontherapie der Hormonspiegel wieder anheben.

In Deutschland gibt es unter anderem Spritzen und Gele zur Behandlung eines Testosteronmangels. Die Behandlung mit einem Testosterongel ermöglicht etwa ein einfaches Dosieren und somit eine schnelle Anpassung an den individuellen Hormonbedarf. Es ist einfach anzuwenden – einmal täglich auf Schultern oder Oberarme auftragen – und meist gut verträglich. Ein wenig Geduld braucht es aber, bis die Wirkung voll spürbar wird: Nach drei bis vier Wochen sollten Libido und Antriebskraft zurückkehren, depressive Stimmungen können nach circa einem Vierteljahr wieder weichen. Etwas später zeigen sich dann auch die positiven Effekte auf Potenz und Bauchumfang.

Lebensstil ändern

Männer sollten allerdings nicht alleine auf die Therapie setzen, sondern zusätzlich einen gesünderen Lebensstil anstreben. Besonders hervorzuheben sind hier eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und Sport – für Letzteres kann der durch die Testosterontherapie normalisierte Testosteronwert eine Initialzündung geben.

Idealerweise sollten Männer mindestens dreimal pro Woche in Bewegung kommen: Jeweils 40 bis 60 Minuten flottes Spazierengehen, Joggen, Radfahren, aber auch körperlich anstrengende Haus- oder Gartenarbeiten pushen den Hormonspiegel und unterstützen die Therapie, da sie ihrerseits die Produktion des Männerhormons weiter ankurbeln. So können im Alltag bestehende Lethargieschranken durchbrochen werden. Mit der zurückgewonnenen Energie und Lebensfreude sind Durchstarten und Abheben dann bald kein Problem mehr.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.