Hohes Tempo, wenig Chancen

Dresdner Eislöwen
Die Eislöwen–vorn: Tom Knobloch – konnten sich über einen verdienten Sieg im Derby ohne Gegentor freuen. // Foto: S. Manig

Die Dresdner Eislöwen sichern sich mit einem Sieg im Sachsen-Derby die Tabellenführung.

Die Dresdner Eislöwen haben im dritten Saisonduell mit den Eispiraten Crimmitschau den dritten Sieg geholt. Der Tabellenführer der DEL2 gewann am vergangenen Sonntag in heimischer Halle vor 1.000 Zuschauern glatt mit 4:0 (0:0, 1:0, 3:0). Für die Westsachsen war es dagegen die erste Auswärtsniederlage im neuen Jahr.

In einem Spiel mit hohem Tempo, aber wenigen Chancen dauerte es bis ins zweite Drittel, bis die Hausherren erstmals jubeln durften. David Rundquist reagierte nach einem Abpraller am schnellsten und schob zur Führung ein (26.). Der ETC konnte sich offensiv kaum in Szene setzen und nutze auch seine Überzahlspiele nicht aus.

Im Schlussabschnitt machten es die Eislöwen dann doch noch deutlich. Tomas Andres (48.) und Philipp Kuhnekath (51.) erhöhten innerhalb von drei Minuten auf 3:0. In der Schlussminute traf Timo Walther drei Tage nach seinem Geburtstag noch ins leere Netz und bescherte sich selbst ein nachträgliches Geschenk. Das für Dienstag angesetzte Heimspiel der Dresdner Eislöwen gegen den EHC Freiburg musste erneut verschoben werden. Neuer Termin ist Mittwoch, der 9. Februar mit gleichem Spielbeginn 19.30 Uhr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.