Dresdner Weihnachts-Circus meldet sich mit „größter Show aller Zeiten“ zurück

Dresdner Weihnachts-Circus DWC
Elvis Errani ist mit den drei Elefantendamen Baby, Yumba und Mala aufgewachsen, die Tiere kennen ihn von Kindesbeinen an, so dass der Dompteur ohne Stock, Peitsche oder andere Hilfsmittel auskommt bei seinen Darbietungen. Foto:Dresdner Weihnachts-Circus

In knapp zwei Wochen startet der Aufbau der 3.500qm großen Zeltstadt an der Pieschener Allee. Ab 15. Dezember lädt der Dresdner Weihnachts-Circus wieder ein und kann endlich sein 25-jähriges Jubiläum feiern.

Aller guten Dinge sind drei. Das gilt auch dann, wenn ein Jubiläum wegen widriger Umstände zwei mal nicht gefeiert werden kann. Um so größer ist die Vorfreude, wenn es endlich so weit ist. Im konkreten Fall: Der Dresdner Weihnachts-Circus (DWC) wird in diesem Jahr definitiv sein 25-jähriges Bestehen feiern, obwohl die große Party schon 2020 hätte stattfinden sollen.


„Wir haben die Zeit genutzt und eine deutliche Schippe draufgelegt. Der Dresdner Weihnachts-Circus meldet sich mit der größten Anzahl von Darbietungen zurück.“


„Wir haben in diesem Jahr wir noch eine deutliche Schippe drauf gelegt“, versichert DWC-Sprecher Dr. Dirk Porn. Schon 2021 habe man die Reset-Taste gedrückt, eine völlig neue Show auf die Beine gestellt und ein neues Unternehmen für den Betrieb des DWC gegründet. „Wir haben vor einem Jahr sozusagen unser Fundament auf neue Pfeiler gestellt.“ Nun, wieder ein Jahr später, soll endlich alles umgesetzt werden, woran man so lange gefeilt habe. „Wir haben zum Beispiel ein völlig neues Ton- und Beschallungskonzept“, sagt Dirk Porn. „Das Sprachverständnis wird auf allen 2.400 Manegenplätzen perfekt sein.“

Neu sei auch das Lichtdesign-Konzept. Nur so viel will Dirk Porn verraten: „Die Besucher werden vorher lesen können, was die sehen.“ Und nicht nur das: Mit einem an der Hochschule für angewandte Technik Hamburg ausgebildeten Lichtdesign-Operator namens Tom habe man auch einen absoluten Fachmann an der Seite, der erst kürzlich das Megakonzert von Helene Fischer in München ins rechte Licht setzte. Apropos Licht: Alle 5.000 Glühbirnen werden durch LED ersetzt. „Das hatten wir sowieso geplant, nun wurde diese Investition mit Blick auf die Energiekosten eben vorgezogen.“


Zugelegt wurde auch beim Bühnendesign. „Beim Betreten der Manege werden die Besucher einen Aha-Effekt erleben“ verspricht Porn. Für die Zirkusshow wurden fast 40 Künstler aus neun Nationen engagiert, sie bringen Hunde, Pferde und Elefanten mit und bieten Jonglage, Zauberei, Akrobatik, Reitkunst und waghalsige Kunststücke auf dem Todesrad. Clown Totti Alexis wird zum vierten Mal in der Dresdner Manege stehen und seine Söhne Charly und Maxim mitbringen. Und mit Anynka Palduson kommt eine stimmgewaltige junge Sängerin aus Tschechien nach Dresden.


Preise bleiben stabil, trotz kräftiger Verteuerungen


„Die Tickets kosten genauso viel wie 2020. Obwohl alles teurer wurde, werden wir die Preise nicht erhöhen“, verspricht Mario Müller-Milano, der mit seiner Frau Gisela nach wie vor in den Weihnachtszirkus eingebunden ist. Zwar seien Strom, Heizöl, Futter für die Tiere, selbst die Sägespäne zum Einstreuen in der Manege gehörig teurer geworden. „Doch wir haben mit sehr spitzer Feder gerechnet, um die alten Preise halten zu können.“ Wenn alle Vorstellungen ausverkauft würden, dann sei die Jubiläumsshow finanziell in trocknen Tüchern.

Premiere 15. Dezember 2022, 48 Vorstellungen bis 6. Januar, Tickets auf www.dwc.de, ab 21.11. täglich 10 bis 19 Uhr auch an der Zirkuskasse vor Ort an der Pieschener Allee,
Drei-Gang-Menü buchbar für 38€ (Kindermenü 19€)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.