Gemeinschafd am Ende

Horche ma droff, nuh kommd was ganz Gemeenes. In Löbde hamse den Garaschnhof geräumd un an 16 Garaschnham de Eischndümer dä Holzdore nausgeaud. Nuh guckn dä Garaschn drübe aus dunkln offnen Oochn.

Dabei hamm dä Leude off dor Andon-Weck-Schdraße jedn Schdeen, jede Bladde selber gehobn und zusammgebaud. Aber dor Grund und Bodn gehörd dor Schdadd. Un die will dorde unbedingdWohnungn baun. Obwohl dä Garaschn-Gemeinschafd den Bodn ooch gekoofd hädde für 7 500 Euro bro Garasche. Keene Chance.

Am Ende häddn dä Besidzer fasd noch dä Hälfde fürn Abriss zahln müssn: 15 000 Euro pro Stück. Da gehd doch dä Rechnung ni off. Un das is erschd dor Anfang. 1 350 Garaschn solln of schdädischm Grundschdückn schdehn. Die wärn nach und nach vorkoofd. Das Ende dor Garaschngemeinschad is eingeläuded.

Find ich echd schade. Mor muss doch nuh ni alles wegrubbn, was ma gudd war. So enne Gemeinschafd had doch was. Ich bin wärklich draurisch und fahre noch ma enne Runde vorbei an dän Garaschn. Himmlische Kunsd. Guddmachen.

Eure Kudscherin

kutscherin@dawo-dresden.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.