Private Krankenversicherung: Was tun, wenn die Beiträge steigen?

PKV
PKV - Tarifwechsel oder ganz raus? (Foto: PR)

Steigende Beiträge in der privaten Krankenversicherung (PKV) sind für viele, insbesondere langjährig Versicherte ein Ärgernis. Und nicht selten steigen sie erheblich – auch mal um 20 Prozent oder mehr. „Häufig berichten betroffene Privatversicherte, dass sie bei Abschluss des PKV-Vertrages über die Kostensteigerungen im Alter nicht ausreichend informiert wurden“, erläutert Holger Hinze, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Sachsen. Doch die Betroffenen sind den Erhöhungen nicht völlig ausgeliefert.

Jeder privat Versicherte hat grundsätzlich das Recht, auch unabhängig von Beitragserhöhungen, den Tarif zu wechseln. „Unter bestimmten Voraussetzungen besteht zudem die Möglichkeit der Rückkehr von der PKV in die gesetzliche Krankenversicherung, insbesondere für Versicherte, die das 55. Lebensjahr überschritten haben“, so Holger Hinze.

Hier wird geholfen

Damit Betroffene sich richtig entscheiden, findet im Beratungszentrum Dresden der Verbraucherzentrale am 30. Januar 2019 eine Infoveranstaltung zum Thema „Tarifwechsel oder ganz raus aus der PKV?“ statt. Die Ursachen der Beitragssteigerungen werden ebenso erläutert, wie die Möglichkeiten, diesen Steigerungen durch Tarifwechsel zu begegnen. Interessierte erhalten zudem einen Überblick über die Voraussetzungen zur Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung und deren Auswirkungen. Der Schwerpunkt liegt hier auf dem Personenkreis, der das 55. Lebensjahr überschritten hat.


Was: PKV: Tarifwechsel oder ganz raus?
Wann: Mittwoch, 30. Januar 2019 um 16.30 Uhr
Wer: Holger Hinze, Finanzexperte der Verbraucherzentrale in Dresden, und Sascha Schilbach, freier Rentenberater
Kosten: 10 Euro/Person
Wo: Verbraucherzentrale in Dresden, Fetscherplatz 3, 01307 Dresden
Um vorherige Anmeldung wird gebeten unter Tel. 0351 4593484 oder per E-Mail an: dresden@vzs.de

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.