Deutsche Nationaloper oder romantische Gruselstory? – Dresden feiert 200 Jahre Freischütz

Semperoper und Theaterplatz Dresden (Foto: Juliane Zönnchen)
Auch die Semperoper feiert 200 Jahre "Freischütz" mit virtuellen Veranstaltungen. (Foto: Juliane Zönnchen)

Die Ausstellung „Freischütz“ im Carl-Maria-von-Weber-Museum wird 200 Jahre alt.

200 Jahre „Freischütz“ sind ein Grund zum Feiern. Die romantische Oper, die in Dresden von 1817 bis 1821 entstanden ist, gehört heute zu einer der bekanntesten deutschen Opern und galt lange Zeit als deutsche Nationaloper. Die Uraufführung am 18. Juni 1821 im Berliner Schauspielhaus verdankt das Werk dem Enkel des sächsischen Premierministers Heinrich Graf von Brühl, Carl von Brühl, der in Seifersdorf bei Radeberg die Konzeption zur Oper mit Weber besprach und die Oper in Auftrag gab. In Hosterwitz, im heutigen Carl-Maria-von-Weber-Museum, traf sich der Komponist wiederum mit dem Librettisten Friedrich Kind und ersann ein positives Ende für den ursprünglich tragisch endenden Sagenstoff.

Anfang des 19. Jahrhunderts löste die Jägeroper mit gegossenen Freikugeln, einer tiefenpsychologisch interessanten Liebesgeschichte, religiös-mythologischen Anklängen und volkstümlichen Melodien Begeisterungsstürme aus und inspirierte beispielsweise den jungen Richard Wagner zu seiner Komponistenlaufbahn.

Das Carl-Maria-von-Weber-Museum Dresden nahm den Termin zum Anlass, um gemeinsam mit den Landesbühnen Sachsen Radebeul und dem Schloss Seifersdorf das Jubiläum mit Veranstaltungen und einer Ausstellung zu würdigen. Dabei soll die Entstehung des Werkes beleuchtet werden, aber auch die Rezeption des Werkes während der Zeit des Nationalsozialismus und in der DDR aufgegriffen werden. Die Landesbühnen Sachsen GmbH verbindet mit Webers „Freischütz“ eine lange Tradition. Nach dem Umzug von Dresden-Gittersee nach Radebeul feierte die damalige Landesoper Dresden mit dieser Oper am 20. September 1950 ihre erste Premiere im neuen Haus.

Da sie in den folgenden Jahrzehnten zu einem der wichtigsten Repertoirestücke auf der Felsenbühne Rathen wurde, in der die aufstrebenden Felsnadeln des Wehlgrundes als authentische Kulisse der Wolfsschluchtszene dienen, wird sich die Ausstellung im Carl-Maria-von-Weber-Museun auch den Inszenierungen auf der Felsenbühne widmen und die Tradition der Freilichtaufführungen beleuchten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.