Löbtau feiert 1. Stadtteilfest im neuen Rathauspark

Rathauspark Löbtau
Kunstobjekt "Quality Time" im Rathauspark Löbtau Foto: Doering

Am 9. Juli steigt das erste Stadtteilfest in Löbtau. Gefeiert wird dort, wo einst das Löbtauer Rathaus stand.

Wo weiß heute noch, wofür der Begriff „Kuh-Löbte“ stand? Bis ins 19. Jahrhundert hinein war das Landschaftsbild der Löbtauer Fluss- und Auenlandschaft durch viele Kuh- und Rinderherden geprägt und der Ort deshalb im Volksmund durchaus abwertend „Kuh-Löbte“ genannt. Diese umgangssprachliche Bezeichnung hielt sich noch bis in die 1980er Jahre.


Doch das ist lange vorbei. Löbtau ist längst hipp und rangiert in der Rubrik „Beliebte Wohngegend“ ziemlich weit vorn. Mit dem Kulturverein „Löbtop e.V.“ und der „Löbtauer Runde“ gibt es hier zwei sehr aktive Stadtteil-Akteure. Diese beiden Vereine sind auch die Gastgeber des ersten Löbtauer Stadtteilfestes am 9. Juli. Der Verein „Willkommen in Löbtau“ feiert parallel sein Sommerfest, weitere hier ansässige Vereine, Initiativen und Kulturschaffende stellen sich an mehreren Ständen und auf einer Bühne vor.

Gefeiert wird im neuen Rathauspark

Gefeiert wird dort, wo einst das Löbtauer Rathaus stand – auf der Löbtauer Straße 1. Der Grundstein dafür wurde am 23. April 1896, dem Geburtstag des sächsischen Königs Albert, gelegt. Da war Löbtau noch ein selbstständiger Ort. 16 Monate später sollte der Bau fertigsein, doch ein katastrophales Hochwasser am 30. Juli 1897 machte die Pläne zunichte. Der östliche Pfeiler des beinah fertigen Hauses wurde weggespült, der nordöstliche Teil mit dem Sitzungssaal stürzte ein. Erst am 9. Oktober 1898 wurde das Rathaus schließlich eingeweiht. Nach der Eingemeindung nach Dresden 1903 wurde daraus ein Stadthaus und Standesamt. 1945 wurde es bis auf ein Nebengebäude zerstört.

Jener Ort, der dann jahrzehntelang brach lag, wurde ab 2020 zum Rathauspark umgestaltet. Wie er aussehen sollte, darüber konnten auch die Löbtauer mit ihren Ideen und Vorschlägen beitragen.
Im Mai 2021 wurde der neue Park schließlich eingeweiht. Mit seinen Spiel- und Sportgeräten – zum Beispiel einem Calisthenics-Park für Eigengewichtsübungen –mit den Bäumen, Grünflächen und Bänken wird er von den Anwohnern seither rege genutzt. Die Kunstobjekte „Weißerspitz“ von Ina Weise und Marcus Große sowie „Quality Time“ von Franziska und Sophia Hoffmann gehören ebenso zum neuen Erscheinungsbild des Stadtteils.

Stadtteilfest ab 14 Uhr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.