Abschied vom Großen Garten

Dynamo Dresden im Großen Garten
Dynamo-Idol „Hansi“ Kreische half mit dabei, einige Stücke des „heiligen“ Rasens für Fans zum Mitnehmen auszustechen. | Foto: DAWO/S.Manig

Dynamos altes Trainingsgelände ist nun Geschichte.

Mehr als 50 Jahre trainierte die erste Mannschaft der SG Dynamo Dresden tagtäglich im Trainingsgelände im Großen Garten. Nun nahm Schwarz-Gelb offiziell Abschied von der Grünfläche gegenüber des Rudolf-Harbig- Stadions, die nun an die „Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH“ zurückgegeben wird.

Im Rahmen einer Talkrunde auf den alten Trainingsplätzen, die von Stadionsprecher Peter Hauskeller moderiert wurde, erinnerten sich die ehemaligen Spieler „Hansi“ Kreische, Fred Mecke und Justin „Leo“ Löwe an ihre Erfahrungen im Großen Garten. „Das Gelände hat mitgeholfen, dass wir in den 1970er Jahren recht erfolgreich Fußball gespielt haben. Hier ist auch sehr viel Schweiß geflossen. Das war ein Heiligtum, fast ein Englischer Rasen, der sofort gesperrt wurde, wenn mal drei Regentropfen vom Himmel kamen. Aber es hat Spaß gemacht, hier zu trainieren“, erinnerte sich Kreische an die Vergangenheit. Außerdem waren zahlreiche Fans der Sportgemeinschaft gekommen, um unter anderem ein Stück des „heiligen“ Rasens auszustechen und mit nach Hause zu nehmen.

Seit fast zweieinhalb Jahren haben die Dynamos nun am Messering neue Trainingsplätze, die modernen Anforderungen genügen. Das alte Gelände integrieren die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten bis Anfang 2023 wieder ins Kulturdenkmal Großer Garten. Dynamo als ehemaliger Mieter muss allerdings den Abriss von Ballfangzäunen, Drainage und Bewässerungsanlage bezahlen.

Traditions-Derby im Sachsenpokal

Im Viertelfinale des Fußball- Sachsenpokals gibt es ein Wiedersehen zweier Drittligisten. Das ergab die Auslosung in Zwickau. Dynamo Dresden erwartet den FSV Zwickau, beide Fangruppen sind befreundet. Es könnte also ein schönes Happening werden. Die Runde der letzten Acht ist für den 25. und 26. März 2023 geplant. Da findet allerdings auch ein regulärer Drittliga-Spieltag statt. Deshalb könnte die Begegnung auch noch verschoben werden.

Ekki’s Intermezzo: Keine schöne Bescherung

Tabellenplatz neun und schon zehn Punkte hinter einem direkten Aufstiegsplatz: Dynamo blickt auf eine enttäuschende Saison zurück. Deshalb erwartet die Kicker zum Trainingsauftakt am 9. Dezember alles andere als eine schöne Bescherung. „Schluss mit lustig!“, verkündete Sportchef Ralf Becker vorm Advent. Jetzt werde konsequent reagiert, soll heißen: Dinge, die von der Arbeit ablenken könnten, werden eingeschränkt. Nun, was das bedeutet, werden die Jungs schon rechtzeitig merken. Doch es gibt noch ein anderes Problem. Es sind keine guten Zahlen, die Geschäftsführer Jürgen Wehlend den Mitgliedern Samstag im Rahmen der Jahreshauptversammlung für die laufende Saison präsentieren wird. Weil der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent sinken wird, rechnet Dynamo bei einem Umsatz von 25,37 Millionen Euro mit einem Verlust von drei bis vier Millionen Euro. Logische Folge: :Es braucht eine sportliche Aufholjagd, um eine weitere Drittliga-Saison – und damit neuerliche Verluste – zu verhindern.

EKKI GARTEN

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.