Die „Urlaubswelle“ rollt an – ADAC warnt vor Stau im Reiseverkehr und nennt besonders belastete Strecken

Stau auf der A4 - leider ein mittlerweile gewohntes Bild. Foto: Kristin Helterhoff
Stau auf der A4 - leider ein mittlerweile gewohntes Bild. Foto: Kristin Helterhoff

An diesem Wochenende packen Autourlauber aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen,  Niedersachsen und Bremen die Koffer.  Der Ferienbeginn sorgt für volle Straßen. Schwerpunkte in Sachsen  werden die Baustellenbereiche auf der A4 zwischen der Landesgrenze und Glauchau-West sein, fortführend zwischen Wilsdruff und Dresden-Altstadt sowie zwischen Uhyst und Salzenforst. Auf der A14 sieht der ADAC Sachsen Staupotenzial zwischen Schkeuditz und Leipzig-Mitte.

Reger Reiseverkehr bis in die Nachmittagsstunden

Die Sachsen tangierende A9 birgt Staugefahr zwischen Bad Dürrenberg und Leipzig-West/Merseburg, ebenso am Kreuz Rippachtal. Besonders eng geht es ab dem späten Freitagnachmittag zu. Reger Reiseverkehr wird auch am Samstag bis in die Nachmittagsstunden hinein erwartet.

Baustellen in Sachsen

A4 Erfurt  – Chemnitz

zwischen Landesgrenze und Glauchau West in Richtung Chemnitz

im Bereich AS Meerane, Ein- und Ausfahrt gesperrt

A4 Chemnitz – Dresden

zwischen Wilsdruff und Dresden-Altstadt in beiden Richtungen

A4 Dresden Görlitz

zwischen Uhyst und Salzenforst in beiden Richtungen

A14 Nossen – Halle

im Bereich Leipzig-Nord, Anschlussstelle gesperrt

zwischen Leipzig-Mitte und Schkeuditz in beiden Richtungen

A17 Dresden Prag

in der Überleitung von der / zur A4 in beiden Richtungen

A72 Chemnitz – Leipzig

zwischen Borna-Süd und Borna-Nord in beiden Richtungen

Baustellen im benachbarten Sachsen-Anhalt

A9 Berlin – Nürnberg

zwischen Bad Dürrenberg und AS Leipzig-West in beiden Richtungen
zwischen Kreuz Rippachtal und Bad Dürrenberg in Richtung Halle/Leipzig
im Bereich zwischen den AS Dessau-Süd und AS Vockerode

Einschätzung bundesweit

Bis auf Baden-Württemberger, Bayern und Nordrhein-Westfalen befinden sich alle Bundesländer auf dem Weg in den Ferien. Gleichzeitig rollt die zweite Reisewelle aus Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, dem Saarland und Rheinland-Pfalz. Ohne Staus wird es nirgendwo abgehen. Etwas Erleichterung verspricht das zusätzliche Lkw-Ferienfahrverbot, das am Samstag, 6. Juli, in Kraft tritt, und das bis Ende August immer samstags von 7 bis 20 Uhr gilt. 

Besonders belastete Strecken bundesweit:

•             Fernstraßen zur Nord- und Ostsee

•             Großraum Dresden und Halle/Leipzig

•             A 1 Bremen – Hamburg – Lübeck – Puttgarden

•             A 2 Dortmund – Hannover – Berlin

•             A 3 Köln – Frankfurt – Nürnberg

•             A 4 Erfurt – Dresden – Görlitz

•             A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel

•             A 6 Metz/Saarbrücken – Kaiserslautern – Mannheim

•             A 7 Hamburg – Flensburg

•             A 7 Hamburg – Hannover  – Ulm – Füssen/Reutte

•             A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg

•             A 9 Berlin – Nürnberg – München

•             A 24 Berlin – Hamburg

•             A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen

•             A 93 Inntaldreieck – Kufstein

•             A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen

•             A 99 Umfahrung München

Fernstrecken im Ausland

Die Aussichten für eine freie Fahrt durchs benachbarte Ausland sind ebenfalls düster. Ganz Europa ist jetzt auf Achse. Im Süden der Niederlande starten an diesem Wochenende ebenfalls die Sommerferien. Zu den Problemstrecken zählen Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route sowie die Fernstraßen zu den italienischen, kroatischen und französischen Küsten. Eine detaillierte Übersicht über die Staufallen im Ausland findet sich hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.