Fahndung nach Unfall mit gestohlenem Auto und Fahrerflucht

Das Blaulicht eines Streifenwagens blinkt. Foto: Jens Wolf/Archiv
Foto: Jens Wolf/Archiv

Am Mittwochmorgen stieß ein Mercedes GLE auf der Autobahn 4 zwischen Dreieck Nossen und Anschlussstelle Wilsdruff gegen sieben weitere Autos. Der Fahrer des Mercedes flüchtete anschließend.

Der SUV war in Richtung Dresden unterwegs und fuhr an einem Stauende zunächst auf einen VW Touareg (Fahrer 52) auf. Daraufhin versuchte der Fahrer mit dem Mercedes durch die Rettungsgasse zu flüchten. Dabei streifte er einen Scoda Octavia (Fahrer 38) einen Toyota Aygo (Fahrer 43), einen Lkw Mercedes (Fahrer 37), und einen Ford (Fahrerin 35) und kollidierte zuletzt mit einem Audi A6 (Fahrer 65). Nach diesen Unfällen war der Mercedes nicht mehr fahrbereit und der Fahrer flüchtete zu Fuß über die Böschung in Richtung Birkenhain.

Der Grund der Flucht offenbarte sich schnell den alarmierten Polizisten. Der SUV hatte gefälschte Kennzeichen, die offenbar zur Verschleierung des Diebstahles dienten. Der GLE war in der vergangenen Nacht in Hof (Bayern) gestohlen worden.

Bei den Unfällen gab es keine Verletzten. Der Sachschaden ist noch nicht bekannt, wird aber im sechsstelligen Bereich liegen. Die Kriminalpolizei in Bayern hat die Ermittlungen zum Diebstahl übernommen und wird von Dresdner Kollegen unterstützt. Die Autobahnpolizei hat die Unfälle aufgenommen. Nach dem flüchtigen Fahrer mit einer roten Jacke und
ca. 180 cm groß wird weiterhin gefahndet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.