Kippt der Plan für das Verwaltungszentrum?

So soll das neue Verwaltungszentrum mal aussehen, das ist der Siegerentwurf. // Foto: Stadtverwaltung Dresden

Der geplante Neubau steht in der Kritik, vor allem wegen der Kosten. Nun gibt es doch noch eine Hintertür, das Projekt zu beerdigen.

Eigentlich schien die Entscheidung für den Neubau des Verwaltungszentrums am Ferdinandplatz durch. Die Stadt will sich für 116 Millionen Euro netto neue Arbeitsplätze für 1.300 Mitarbeiter und einiges mehr bauen lassen.

Trotz anhaltender Kritik an den Kosten und der Befürchtung, dass diese noch viel höher ausfallen könnten, wurden bereits die Verträge zwischen der städtischen Immobilien-Gesellschaft KID und dem Generalübernehmer geschlossen. Jetzt gibt es aber eine neue Wendung.

Fakt ist, die Stadtverwaltung muss aus einigen der derzeit noch gemieteten Objekte heraus. Das betrifft die Grunaer Straße 2/St. Petersburger Straße 9, für die aktuell Mietkosten von 1,55 Millionen Euro anfallen und knapp 100.000 Euro Betriebskosten. In der Lingnerallee 3 sind es 256.600 Euro Miete pro Jahr und 306.000 Euro Betriebskosten. Beide Objekte wollen die Eigentümer abreißen. Anders als ursprünglich geplant, ziehen die Teile der Verwaltung, die im World Trade Center (WTC) untergebracht sind, zunächst nicht aus. Dort zahlt die Stadt derzeit 1,45 Millionen Euro Miete und gut 540.000 Euro Betriebskosten pro Jahr. Die Stadt rechnet bis Ende 2030 mit insgesamt 16 Millionen Euro Mietkosten im WTC. Für den Neubau am Ferdinandplatz soll die Stadt rund fünf Millionen Euro Miete pro Jahr zahlen.

Auf 60 Jahre bezogen würde sich der Neubau am Ferdinandplatz rechnen, sagt Finanzbürgermeister Peter Lames. Durch den Beschluss des Stadtrates konnten die Verträge dazu geschlossen werden. „Diese sind inhaltlich und preislich verbindlich“, stellt Lames klar 1.300 Mitarbeiter sollen in dem Verwaltungszentrum in modernen Arbeitswelten ihren Dienst verrichten. Das sei an anderen Stellen kaum möglich. „Es gibt in der von uns benötigten Größe keine Bürogebäude in Dresden. Allerdings hatte das WTC entsprechende Flächen angeboten. Durch den Auszug der SachsenEnergie in ein eigenes Gebäude und Erweiterungsmöglichkeiten könnte dort für die Stadtverwaltung Platz geschaffen werden. Auch wenn die Unterschriften bereits trocken sind und die Vorbereitungen für die Arbeiten im Winter laufen, sind noch nicht alle Entscheidungen gefallen. Denn Uwe Steimle, streitbarer Dresdner Satiriker und Schauspieler, hat eine Petition eingebracht, um einen Bürgerentscheid zum Verwaltungsneubau zu erwirken. Steimle möchte, dass die Dresdner entscheiden, ob man sich diesen teureren Bau leisten soll. Die E-Petition hat knapp 11.000 Mitzeichnungen, also so etwas wie Online-Unterschriften, erhalten. Wegen der großen Unterstützung muss nun der Stadtrat darüber entscheiden, ob dem Anliegen gefolgt wird. Stimmt eine Mehrheit für einen Bürgerentscheid, muss dieser durchgeführt werden.

Einer der größten Kritiker des Projektes ist Linke-Stadtrat Tilo Wirtz, der auch Lames Aussage anzweifelt, das Projekt würde sich nach 60 Jahren rechnen, da in dieser Zeit auf jeden Fall weitere Millionen Euro für Instandhaltung und Modernisierung investiert werden müssten.

Die angegebenen 13 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter für das Verwaltungszentrum seien nicht realistisch, sagt Freie-Wähler-Stadtrat Torsten Nitzsche. „Das bezieht sich auf alle Flächen, also auch die Parkplätze. Für die Büroflächen sind es 18 Euro pro Quadratmeter.“ „Das sind Taschenspielertricks, um das Verwaltungszentrum schön zu rechnen“, so Nitzsche. Auch wenn ein Stopp des Projektes die Stadt mindestens zehn Millionen Euro kosten würde. Zum Bürgerentscheid über den Ferdinandplatz könnte es am Tag der Bundestagswahl, also am 26. September, kommen.

SZ

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.