Advent, Advent ein Lichtlein brennt

Nicht nur der Adventskranz, auch überlastete Steckerleisten sind eine Ursache für Brände in der Weihnachtszeit.
Nicht nur der Adventskranz, auch überlastete Steckerleisten sind eine Ursache für Brände in der Weihnachtszeit.(Foto: djd/DEVK/Adobe Stock/EyetronicX)

Eine Lichterkette hier, eine Kerze da, besonders zu Weihnachten darf es an Gemütlichkeit und Wärme nicht fehlen. Doch was so schön anzusehen ist birgt auch einiges an Gefahren. Nicht nur die bekannten Brandquellen wie Weihnachtsbaum oder Adventskranz, auch die Überlastung von Steckdosenleisten sollte nicht unterschätzt werden.

Die Gründe für Brände in der Weihnachtszeit

Vor allem zwei Ursachen, haben die meisten Brände in dieser Zeit. Auf Platz zwei: Kerzen und menschliches Fehlverhalten. Die Kerzen bis ganz runter brennen lassen und das in der Nähe von leicht entflammbaren Materialen wie Tannenästen beim Adventskranz. Oft geraten dann auch anliegende Vorhänge oder Teppiche mit in Brand. Aber die größte Ursache nennt Statista mit 31% die Elektrizität. Defekte Lichterketten oder Überlastung von Steckerleisten, es lauern einige Gefahren in der Weihnachtsdeko.

Steckdosen nicht überlasten

„Mehrfachsteckdosen sollte man nicht überstrapazieren. Diese haben nämlich ein Spannungsmaximum, welches schnell erreicht ist, wenn man mehrere leistungsstarke Geräte gleichzeitig anschließt“, sagt Schadenexperte Michael Krohn von der DEVK. „Das kommt vor allem in der Küche oder dem Büro vor“, erklärt er, „durch mehrere Lichterketten und verschiedene andere Elektrogeräte kann es gerade im Winter aber auch in anderen Räumen passieren, dass Steckdosen überhitzen.“
Sicherheitshinweise und das Spannungsmaximum von Steckerleisten lassen sich meist an deren Rückseite finden.

Helfer in der Not

Natürlich sollte auch bei kleineren Bränden unverzüglich die Feuerwehr alarmiert werden, da auch kleinere Feuer schnell außer Kontrolle geraten können. Trotzdem ist schnelles Handeln gefragt, eine Löschdecke oder ein Feuerlöscher können Helden größere Schäden zu vermeiden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.