Der Weg der drei Pilger

Über dem trashigen Adventskalender neben der Scheune zogen die drei Weisen aus dem Morgenland schon im Dezember in der Dresdner Neustadt los. Foto: Una Giesecke
Über dem trashigen Adventskalender neben der Scheune zogen die drei Weisen aus dem Morgenland schon im Dezember in der Dresdner Neustadt los. Foto: Una Giesecke

Groß und klein sind die drei Wanderer ein Begriff, nach denen in Dresden eine Kirche heißt: die Heiligen drei Könige. Die Bibel spricht von Weisen aus dem Morgenland, die den Weihnachtsstern sahen, der ihnen den Weg zur Geburtsstätte des neuen Königs der Juden, Jesus von Nazareth, nach Bethlehem wies. Seine ersten Verehrer huldigten dem Baby, in dem sie den Messias erkannten, und beschenkten ihn mit Myrrhe, dem Balsamöl, gewonnen aus dem Harz des Myrrhestrauchs; mit Weihrauch, dem getrockneten Harz des Weihrauchbaumes und mit Gold, wie es nun mal Königen gebührt.

Artikel komplett lesen – Seite 1

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.