Erster Blick in die neue Schwimmhalle Dresdens

Am Montag vor den Weihnachtsferien ist es soweit: Am 19. Dezember öffnet die neue Schwimmhalle an der Freiberger Straße ihre Türen für alle Dresdner. Die Eröffnungsfeierlichkeiten finden schon am
13. Dezember statt.
31,4 Millionen schwer, ist es das größte Projekt bislang für Dresdens Bäder-Chef Matthias Waurick. So viel Geld kostete keine andere Schwimmhalle in der Stadt, das Ergebnis sind acht nagelneue 50-Meter-
Bahnen. Mit deren Inbetriebnahme schließt die denkmalgeschützte Halle nebenan, um endlich saniert zu werden.  „Im Keller laufen bereits erste Arbeiten. Die Halle wird entkernt, ein neues Edelstahlbecken eingesetzt“, so Waurick. Die Stahlbetondecke wird konserviert und erhält eine Unterstützungskonstruktion. Die Glasfassade wird ausgetauscht, die denkmalgeschützte
Tribüne bleibt erhalten. Ende 2018 soll der Gesamtkomplex an der Freiberger Straße fertig sein.
Wer es noch aus dem Chemieunterricht kennt, weiß wie es färbt: Mit Kaliumpermanganat wurde am Mittwoch die Beckendurchströmung der neuen Halle getestet: „Die markante Färbung muss sich gleichmäßig verteilen. Das ist unter anderem wichtig, wenn später gechlort werden muss“, sagt der Bäderchef.
Bis zum Einweihungstag soll alles fertig sein. Ab dem 16. Dezember findet das Christstollen-
Schwimmfest des DSC statt. Die Öffnungszeiten bleiben wie gehabt. Die Eintrittspreise orientieren sich am gerade eröffneten Bad in Bühlau: Erwachsene zahlen 4 Euro, Kinder 2 Euro für anderthalb Stunden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.