Deutsche Spezialisten in der UdSSR – Vortrag im Dresdner Putjatin-Haus

TU 152 Foto: Baade

1946 wurden auf Befehl der Sowjetischen Militäradministration rund 1.400 Spezialisten aus der deutschen Luftfahrtindustrie in die Sowjetunion zwangsumgesiedelt. Sowohl die Dessauer Junkers-Spezialisten als auch die Heinkel-und-Siebel-Flugzeugbauer wurden nach Podberesje verbracht.

Konrad Eulitz lebte als Kind eines solchen Fachmanns fünf Jahre in der UdSSR. Er beleuchtet die Fragestellung aus historischer, wissenschaftlich-technischer und menschlicher Sicht. Der Vortrag behandelt ein nahezu vergessenes Thema deutscher Nachkriegsgeschichte.

Donnerstag,  2.2., 19.30 Uhr: Vortrag „Deutsche Spezialisten in der UdSSR von 1946-1956 – Entführung oder immaterielle Reparation?“,
Putjatinhaus, Meußlitzer Straße 83, VVK 5/3 Euro, AK 6/4Euro

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.