Geld für Vernetzung von TU- und Fraunhofer-Forschung

Banknoten von 50, 20 und 10 Euro, liegen auf einem Tisch. Foto: Jens Wolf/Archiv
Banknoten von 50, 20 und 10 Euro, liegen auf einem Tisch. Foto: Jens Wolf/Archiv

„Dresden (dpa) – Sachsens Technische Universitäten Dresden, Chemnitz und Freiberg bündeln ihre Forschungen in Materialwissenschaften, Prozessgestaltung und Produktionstechnologie. Das «Amareto» getaufte Projekt mit dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU als Partner wird bis 2020 mit 5,5 Millionen Euro aus EU-Mitteln gefördert, sagte Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) am Montag in Dresden. Diese «Sächsische Allianz für Material- und Ressourceneffiziente Technologien» wird Modelle und Simulationen für ressourcenschonende und innovative Produkte für mittelständische Unternehmen entwickeln.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.